#HistoryMondayDA: Langweilige, alte Akten?

Vergangene Woche haben wir uns die zwei Urkunden von stadthistorischer Bedeutung und aus zwei sehr unterschiedlichen Zeiträumen angesehen. Heute geht es zum #HistoryMondayDA um zwei Verwaltungsdokumente, zwischen deren Erstellung ebenfalls ein großer zeitlicher Abstand besteht.

Es handelt sich um einen Protokollband der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Darmstadt von 1988 und um die Protokolle des Gemeinderates der Stadt Darmstadt von 1668.

Das unterschiedliche Alter der beiden Dokumente fällt direkt auf. Eines ist durchgehend handschriftlich, im anderen finden sich nur maschinenbeschriebene Seiten. Die Gemeinsamkeiten sind spannender. Die Protokolle beziehen sich jeweils auf eine Sitzung der Gremien und sind sehr ähnlich strukturiert. Es gibt eine Tagesordnung, die den Ablauf der Veranstaltung vorgibt. Nach der Feststellung der Teilnehmenden (und gegebenenfalls fehlenden) Mitglieder von Stadtverordnetenversammlung oder Gemeinderat werden die verschiedenen Punkte der Tagesordnung besprochen und die Ergebnisse festgehalten. Anschließend folgen bei den Protokollen von 1668 noch die Unterschriften der Teilnehmenden.

Beide Protokollbände zeigen die Entscheidungen eines Gremiums der Stadtverwaltung, das die Entwicklung Darmstadts maßgeblich bestimmt hat. Es finden sich hier Entscheidungen zu Baumaßnahmen, Personal, Veranstaltungen und Finanzen. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt wurden von den Auswirkungen dieser Entscheidungen häufig in ihrem Alltag berührt, wie es auch heute noch der Fall ist.

An diesen Dokumenten sieht man: nur weil etwas nicht aus dem Mittelalter stammt oder auf besonderem Material geschrieben ist, hat es nicht gleich weniger Bedeutung für die Erforschung der Stadtgeschichte. Die Überlieferung der städtischen Verwaltung ist auch heute noch eine wichtige Quelle, selbst wenn sie erst 100 oder 50 und nicht bereits 500 Jahre alt ist. Das häufig Bild der drögen, langweiligen Akten verwischt, wenn man an das Schriftgut die richtigen Fragen stellt. Wir vom Stadtarchiv helfen dabei, diese richtigen Fragen zu finden.

Darüber hinaus bietet das Verwaltungsschriftgut auch die Möglichkeit, das Handeln der städtischen Einrichtungen nachzuvollziehen. Die Stadt Darmstadt ermöglicht mit der Unterhaltung des Stadtarchivs auch einen offenen Umgang mit den Entscheidungen der städtischen Ämter und Dienststellen. Transparenz schafft hier Vertrauen. Unter anderem aus diesem Grund ist der Zugang zu Archivgut für alle Bürgerinnen und Bürger über das Hessische Archivgesetz und die Archivsatzung der Stadt Darmstadt festgelegt. In Zusammenarbeit mit den Mitarbeitenden der Stadt ermöglichen die Archivarinnen und Archivare somit für die Recherchen jeder Person die transparente Überlieferung der städtischen Unterlagen. Unter anderem berät das Stadtarchiv zur Erfüllung dieser Aufgabe die städtischen Ämter und Dienststellen bei der Organisation ihres analogen und digitalen Schriftgutes. Dabei werden alle Schritte der Bearbeitung einer Akte bis hin zur Aussonderung und der Anbietung an das Stadtarchiv abgedeckt. Am Ende steht eine möglichst aussagekräftige Überlieferung, die im Lesesaal im Haus der Geschichte genutzt und für die unterschiedlichsten Recherchen herangezogen werden kann.

Die Protokollbände der Stadtverordnetenversammlung von 1946 bis 1984 sind flach in StadtA DA Best. 102 in Arcinsys erschlossen und können über das Portal auch zur Einsicht in den Lesesaal bestellt werden (vorbehaltlich der archivischen Schutzfristen natürlich).


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 28/01/2018

    […] Zu Beginn des Jahres startete das Stadtarchiv Darmstadt sein Blog und seither ist man dort sehr aktiv und versorgt das Blog regelmäßig mit neuen Artikeln. Besonders interessant ist die Serie #HistoryMondayDA, die Einblick in verschiedene Bestände und Akten des Stadtarchivs bietet: https://dablog.hypotheses.org/157 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.