Einblicke in Archivgut: Ricarda-Huch-Preis als politische Auszeichnung

Auswahl an Fotos der Verleihung des Ricarda-Huch-Preises an Marin Walser am 17. Juni 1990, StadtA DA Best. 53/1 Nr. 327, Foto: Roland Koch
Auswahl an Fotos der Verleihung des Ricarda-Huch-Preises an Marin Walser am 17. Juni 1990, StadtA DA Best. 53/1 Nr. 327, Fotos: Roland Koch

Im vergangenen Jahr hat das Stadtarchiv für mehrere Bestände Werkverträge vergeben. Aus den Arbeiten mit dem Archivgut wird in den kommenden Wochen immer wieder hier im Blog zu lesen sein.

Die Akten der Pressestelle bergen eine Vielzahl an stadtgeschichtlichen Merkwürdigkeiten – im wahrsten Sinne des Wortes. Zum Beispiel ein Kuriosum zum Richarda-Huch-Preis. Der im Jahr 1978 gestiftete und seither alle drei Jahre verliehene Ricarda-Huch-Preis war anfangs nämlich kein reiner Literaturpreis, auch wenn er als solcher bezeichnet wurde und wird. Er war immer auch ein politischer Preis.

So heißt es in der Gründungssatzung, der Preis werde„… im Gedenken an den Volksaufstand vom 17. Juni 1953 in Mitteldeutschland…“ verliehen. Die Viten der ersten drei Preisträger – allesamt namhafte Persönlichkeiten – , des Theater- und Filmkritikers Friedrich Luft (1978), des Publizisten und Literaturkritikers Marcel Reich-Ranicki (1981) und des Verlegers Siegfried Unseld (1984), zu deren Preisverleihung sich Unterlagen in den Akten der Pressestelle finden, weisen auf die politische Ausrichtung des Preises hin.

Verleihung des Ricarda-Huch-Preises an Marin Walser am 17. Juni 1990, StadtA DA Best. 53/1 Nr. 327, Foto: Roland Koch
Verleihung des Ricarda-Huch-Preises an Marin Walser am 17. Juni 1990, StadtA DA Best. 53/1 Nr. 327, Fotos: Roland Koch

Und auch die Namenspatronin des Preises, die Schriftstellerin und (als Frau) bereits 1891 (!) promovierte Historikerin Ricarda Huch (1864-1947), steht für diese doppelte Zielrichtung des Preises. Oder wie es Marcel Reich-Ranicki, in seiner Dankrede mit dem Titel „Ricarda Huch, der weiße Elefant“ zur Verleihung des Preises 1981 ausdrückte: „Daher ist es auch so schwer, ja oft unmöglich zu entscheiden, welcher Gattung gerade ihre besten Bücher angehören. Wer hat sie geschrieben – eine Dichterin oder eine Wissenschaftlerin…“.

Die Satzung, die 1992 im Zuge der Wiedervereinigung geändert wurde, zielt seitdem auf Persönlichkeiten aus Kunst, Literatur, Wissenschaft und Politik, „… deren Wirken… durch unabhängiges Denken und mutiges Handeln…“ bestimmt ist. Dafür steht Ricarda Huch, die zu den wenigen mutigen deutschen Intellektuellen gehörte, die auch nach der Machtübertragung der Reichskanzlerschaft an Adolf Hitler, den Nationalsozialisten offen entgegentrat.

Autor: Dr. Michael Walther / Fachwerk



Diesen Blogbeitrag zitieren
Gastbeitrag (2024, 9. März). Einblicke in Archivgut: Ricarda-Huch-Preis als politische Auszeichnung. Stadtarchiv Darmstadt. Abgerufen am 16. April 2024, von https://dablog.hypotheses.org/15649

Gastbeitrag

Hallo, ich schreibe hier als Gast für das Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Meinen Namen finden Sie am Ende des von mir verfassten Textes. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search