Einblicke in Archivgut: Künstler Franz Radziwill im Kontakt mit dem Kunstverein Darmstadt

Entwurf eines Ausstellungskatalogs mit Anmerkungen von Franz Radziwill, StadtA DA 44/68 Nr. 6, Foto: FACHWERK: Museum | Texte | Konzeption/Dr. Yvonne Arras
Entwurf eines Ausstellungskatalogs mit Anmerkungen von Franz Radziwill (StadtA DA 44/68 Nr. 6), Foto: FACHWERK: Museum | Texte | Konzeption/Dr. Yvonne Arras

Im vergangenen Jahr hat das Stadtarchiv für mehrere Bestände Werkverträge vergeben. Aus den Arbeiten mit dem Archivgut wird in den kommenden Wochen immer wieder hier im Blog zu lesen sein.

Bei der Verzeichnung der Überlieferung des Kunstvereins Darmstadt e.V. sind mir spannende Dokumente in die Hände gefallen: Unterlagen zu einer Ausstellung über das Oeuvre Franz Radziwills (1895–1983).

Der Künstler Radziwill war eine schillernde Gestalt in der neueren Kunstgeschichte. Stilistisch dem magischen Realismus zuzuordnen, verstand er es im Nationalsozialismus sich als Parteimitglied der NS-Ideologie auch künstlerisch anzudienen und stieg zum Kulturfunktionär auf. Angeblich internen Machtkämpfen ist seine Abberufung von der Düsseldorfer Kunstakademie geschuldet.

Entwurf eines Ausstellungskatalogs mit Anmerkungen von Franz Radziwill, StadtA DA 44/68 Nr. 6, Foto: FACHWERK: Museum | Texte | Konzeption/Dr. Yvonne Arras
Entwurf eines Ausstellungskatalogs mit Anmerkungen von Franz Radziwill (StadtA DA 44/68 Nr. 6), Foto: FACHWERK: Museum | Texte | Konzeption/Dr. Yvonne Arras

Radziwill ist bekannt dafür, nach Kriegsende zahlreiche seiner Werke übermalt und mit Symbolen bereichert zu haben. Vom Verlangen danach, Feststehendes nachträglich zugunsten bestimmter Ideen und Vorstellungen verändern zu wollen, zeugt in den vorliegenden Akten etwa auch ein Ausstellungskatalog von 1957.

Der Katalog weist zahlreiche eigenhändige Abänderungen auf. So wollte der Künstler offenbar vermeiden, dass die Welt von seiner 1935 erfolgten „Entlassung aus der Lehrtätigkeit in Düsseldorf“ erfuhr. Denn er strich diese Information aus seiner Vita.

Die Akte enthält darüber hinaus handschriftliche Briefe Radziwills sowie Preislisten von zahlreichen seiner Werke und bildet damit eine kleine, aber feine Ergänzung zum Franz-Radziwill-Archiv in Dangast.

Autorin: Dr. Yvonne Arras / Fachwerk


Gastbeitrag

Hallo, ich schreibe hier als Gast für das Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Meinen Namen finden Sie am Ende des von mir verfassten Textes. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search