Mein Praktikum im Stadtarchiv

Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt | Justine Brodatzki

Es ist etwa drei Jahre her, dass ich mich im Rahmen meiner eigenen Familienforschung auf Ancestry zum ersten Mal mit Archivalien auseinandergesetzt habe. Um die Geburts-, Ehe- und Sterbeurkunden meiner Verwandten aus dem 19. und 20. Jahrhundert entziffern zu können, hatte ich mir das Lesen der alten Schriftart “Kurrent” selbst beigebracht – auch das Recherchieren von Informationen in allen möglichen Quellen und das Hineinfuchsen in eine bestimmte Thematik hat mich so sehr begeistert, dass ich mich am liebsten tagelang in einem Archivmagazin einschließen wollte, um in Akten und Fotos wühlen zu können. Deshalb stand für mich auch schon recht schnell fest, dass ich unbedingt ein Praktikum in einem Archiv machen wollte.

Ich bin (zum Zeitpunkt des Blogartikels) eine Auszubildende Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste in der Fachrichtung Bibliothek – ein Archiv-Praktikum war als nicht nur naheliegend, sondern erwünscht. Immerhin sitze ich in der Berufsschule mit Azubis der Fachrichtung Archiv zusammen und komme somit ebenfalls in den Genuss des Archivkundeunterrichts, da theoretisch alle FaMIs unabhängig von ihrer gewählten Fachrichtung dafür qualifiziert werden sollen, irgendwann auch in anderen Fachrichtungen zu arbeiten. Aber um das zu ermöglichen, ist es hilfreich, auch mal ein Archiv von Innen gesehen zu haben, zu sehen, wie der Tag eines/einer Archivmitarbeiter*in aussieht und was hinter den Kulissen passiert, wenn eine Anfrage von bspw. Familienforscher*innen in der Mailbox eintrifft. Da die Stadt Darmstadt ohnehin meine Arbeitgeberin und das Haus der Geschichte nur einen Steinwurf von meiner Ausbildungsstätte entfernt ist, fiel meine Wahl sehr schnell auf das Stadtarchiv.

Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt | Justine Brodatzki

Es war, wie sich herausgestellt hat, die richtige Entscheidung. Zwar arbeite ich schon seit Jahren in Darmstadt, wusste aber zugegebenermaßen recht wenig über die Stadt selbst. In meinen zwei Wochen Praktikum habe ich nicht nur viel über die Arbeit im Archiv erfahren können, sondern konnte dank der kundigen Mitarbeiter*innen auch viel Interessantes über die Geschichte Darmstadts und Hessens lernen und fühle mich nun noch mehr mit der Stadt verbunden als zuvor.

Besonders gefallen hat mir die Aufgabe, an der ich über mein gesamtes Praktikum hinweg arbeiten durfte: Das Verzeichnen von Archivalien, also das Ermöglichen der Recherche von Beständen für das Archivpersonal und Personen, die keinen Zugang zu den Magazinen haben. Zu Beginn des Praktikums durfte ich mir einen Stapel unverzeichneter Akten aus dem Magazin aussuchen, die mich besonders interessierten. Mir war nur eines wichtig: Hauptsache alt.

Bei den Personalakten bin ich fündig geworden: mehrere dicke, in altes Papier eingewickelte und mit Schnüren zusammengebundene Personalakten, die seit der Ablieferung in das Archiv in den 40er Jahren nicht geöffnet wurden. Es handelte sich dabei um Akten von ehemaligen Militärangehörigen, die sich zwischen den Jahren 1900 und 1912 bei der Stadtverwaltung Darmstadt um eine Stelle beworben hatten.

Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt | Justine Brodatzki

Inhalte dieser Akten waren üblicherweise handschriftliche Anschreiben und Lebensläufe, Abschriften von Schul-, Arbeits- und Militärzeugnissen, Empfehlungsschreiben und Stammrollenauszüge. Hin und wieder gab es auch besonders interessante Inhalte, wie z.B. Eignungstests. Eine Personalakte enthielt mehrere ungehaltene Briefe an den Oberbürgermeister Adolf Morneweg, in denen sich der Bewerber wieder und wieder über seine befristeten Stellen beschwerte und Festanstellung verlangte.

All diese Akten haben über die Personendaten hinaus viel über die Lebensweisen und persönlichen Geschichten der Personen preisgegeben, z.B. wie ein Lebenslauf damals verfasst wurde, wie Arbeitszeugnisse formuliert wurden, welche Schulbildung der Bewerber genossen hatte, welche Berufsbilder es gab, aus welchen Ecken Deutschlands sie stammten oder dass manche Bewerber es für erwähnenswert hielten, dass sie mehrere Kinder hatten, „die alle noch am Leben sind“ – aus heutiger Sicht für die Allermeisten selbstverständlich.

Insgesamt empfand ich mein Praktikum im Stadtarchiv als eine wunderschöne Erfahrung, die mich sowohl beruflich als auch persönlich weitergebracht hat. Wer Interesse daran hat, in die Geschichte von Hessen und Darmstadt einzutauchen und nebenbei Zeit mit einem leidenschaftlichen und herzlichen Team zu verbringen, der ist beim Stadtarchiv genau richtig!

Autorin: Justine Brodatzki

Die von Frau Brodatzki im Rahmen Ihres Praktikums verzeichneten Personalakten können online über Arcinsys recherchiert werden (Best. 12 Städtische Personal- und Amtsverwaltung).

Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt | Justine Brodatzki


Diesen Blogbeitrag zitieren
Gastbeitrag (2023, 27. Juni). Mein Praktikum im Stadtarchiv. Stadtarchiv Darmstadt. Abgerufen am 26. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/ngg3

Gastbeitrag

Hallo, ich schreibe hier als Gast für das Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Meinen Namen finden Sie am Ende des von mir verfassten Textes. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search