Neuerscheinung: “Streitsache Straßennamen. Eine Dokumentation des Umbenennungsprozesses in Darmstadt 2013-2022”

Titelseite der Publikation "Streitsache Straßennamen" mit dem Publikationstitel in weißer Schrift in roten Feldern auf einem weißen Hintergrund

Das Projekt “Streitsache Straßennamen” findet mit einer nun veröffentlichen, gleichnamigen Publikation ein würdiges Ende. “Die sehr ernsthafte und intensive Diskussion um die Benennung und Umbenennung von Straßen hat für uns zu einer bewussten Auseinandersetzung mit der Geschichte unserer Stadt und der deutschen Geschichte sowie deren Aufarbeitung beigetragen.” erläuterte Oberbürgermeister Jochen Partsch während der Pressekonferenz am 21. März, in deren Rahmen die neu erschienene Veröffentlichung vorgestellt wurde.

Das 219 Seiten umfassende Werk stellt den Verlauf des Umbenennungsprojektes von 2013 bis 2022 vor. Dabei wird ausführlich über die Entscheidungsfindung, das beteiligte Fachgremium und die strittigen Personen und deren Lebensläufe informiert. Außerdem finden sich auch die Inhalte der gleichnamigen Ausstellung, die 2021 im Justus-Liebig-Haus gezeigt wurde, in der Publikation wieder. Den Abschluss bilden Texte der Vorträge, die im Rahmen eines Symposiums zum Projekt am 01. Juni 2021 digital gehalten wurden.

Das Buch kann für 10€ im Lesesaal im Haus der Geschichte (Karolinenplatz) und im Stadtfoyer Darmstadt am Luisenplatz erworben werden.

In einer aktuellen Pressemitteilung informiert die Stadt Darmstadt über die Vorstellung der Publikation, den Verlauf des Projektes und verweist auch auf frühere Veröffentlichungen zu diesem Thema. Diese Zusammenfassung findet sich auf der städtichen Homepage. Außerdem haben auch wir auf unserer Homepage verschiedene Materialien aus und zu diesem Projekt zusammengestellt.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Rebekka Friedrich (2023, 24. März). Neuerscheinung: “Streitsache Straßennamen. Eine Dokumentation des Umbenennungsprozesses in Darmstadt 2013-2022” Stadtarchiv Darmstadt. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/ngfu

Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Klaus Graf sagt:

    Für die überregionale Rezeption der Ausführungen ist der mangelnde Open Access ein Bärendienst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search