Tschüss Twitter – Hallo Mastodon: Reaktion des Stadtarchivs Darmstadt auf aktuelle Entwicklungen beim Kurznachrichtendienst

Seit nunmehr 5 Jahren ist das Stadtarchiv Darmstadt auf Twitter aktiv. Angesichts der aktuellen Veränderungen nach der Übernahme der Plattform durch Elon Musk stellen wir unsere Arbeit dort vorerst ein. Der Grund hierfür liegt nicht nur im Anstieg von menschenverachtenden Tweets und Zugeständnissen gegenüber den Verfassenden durch den Plattform-Inhaber. Insbesondere datenschutzrechtliche Bedenken haben schlussendlich zu diesem Schritt geführt. Die Plattform war vor den aktuellen Entwicklungen in dieser Hinsicht umstritten. Personelle Veränderungen in relevanten Unternehmensbereichen und der Zugriff auf interne Daten für Außenstehende haben diese Problematik noch verschärft.

Der Account des Stadtarchivs wird weiterhin sichtbar sein, jedoch werden wir keine Tweets mehr verfassen oder teilen. Für eine Übergangszeit bleiben wir noch über private Nachrichten auf der Plattform erreichbar – auch um mögliche Übernahmen von Accounts in unsere Bestände begleiten zu können.

Der Blick zurück..

Dieser Schritt ist uns sehr schwer gefallen, da die Kommunikation auf Twitter in den vergangenen Jahren zum wichtigsten Standbein unserer Online-Aktivitäten geworden ist. Wir konnten den Account als einer der aktivsten Archiv-Accounts im deutschsprachigen Raum etablieren, denn mit inzwischen konstant über 900 Follower*innen hat sich ein spannendes und historisch sehr interessiertes Netzwerk gebildet. Es liest unsere Beiträge nicht nur, sondern beteiligt sich auch aktiv an Diskussionen zur Darmstädter Geschichte und zu Themen der Archivarbeit im Allgemeinen.

Spürbar war diese Beteiligung unter anderem bei unserer Suche nach einer Lösung für das “Rätsel um die Ältere Melderegistratur“, bei der die interessantesten Hinweise auf Twitter eingingen. Ausführlich haben wir im Jahresbericht 2019 über unsere Vermittlungsarbeit, auch auf Twitter, berichtet: https://dablog.hypotheses.org/10160. Die Zusammenstellung bietet einen Überblick der verschiedenen Aktivitäten aus den vergangenen Jahren, die wir auf dieser Plattform unternommen bzw. an denen wir uns beteiligt haben.

Auswertung der Zugriffe auf die Tweets des Stadtarchivs über das Analytics-Tool

Das Jahr 2022 konnten wir mit durchschnittlich 584 Impressions am Tag abschließen (über einen Zeitraum von 91 Tagen – von Oktober bis Dezember). Besonders häufig wurde dabei die Live-Begleitung des Fortbildungsseminars der Bundeskonferenz der Kommunalarchive Anfang Dezember aufgerufen, wie die Grafik zeigt. Die zeitgleiche Berichterstattung von archivischen Veranstaltungen war ein besonderes Merkmal unserer Twitter-Aktivitäten. Durch die geringe Zahl der Veranstaltungen während der Corona-Jahre blieb es in dieser Hinsicht in letzter Zeit allerdings eher still auf unserem Account. Umso schöner war es, zum Jahresende 2022 noch einmal von einer Tagung berichten zu können.

.. und der Blick nach vorne

Der Weggang von Twitter ist natürlich nicht das Ende der Social Media-Aktivitäten des Stadtarchivs Darmstadt. Wir sind bereits erste Schritte auf Mastodon gegangen, eine dezentrale Plattform für den Austausch über Kurznachrichten. Dort haben wir den Account https://darmstadt.social/@Stadtarchiv_DA auf dem Server https://darmstadt.social angelegt, der seit dem 18. November 2022 bespielt wird. Auch wenn zu diesem Zeitpunkt noch keine archivischen Server aktiv waren, haben wir uns auch mit Blick auf die Kernidee unserer Online-Kommunikation schlussendlich bewusst für eine Gruppe mit lokalem Bezug entschieden. So können wir den Austausch mit den an und in Darmstadt interessierten Personen auf Mastodon stärker in den Blick nehmen.

Das Hessische Landesarchiv betreibt seit Längerem einen Account, der die Serie zur Digitalisierung aus dem Newsletter des Archivs, “Mixed Pixels”, aufgreift: https://darmstadt.social/@mixed_pixels@hessen.social. Davon abgesehen, ist die archivische Community auf der Plattform noch sehr überschaubar. So sind wir auf Mastodon augenscheinlich das erste deutsche Kommunalarchiv und können damit nur schwer auf die Erfahrungen anderer Einrichtungen zurückgreifen. Die Liste deutschsprachiger Archive im Web 2.0 im Blog des Arbeitskreises Offene Archive im VdA kennt die Plattform bisher noch nicht: https://archive20.hypotheses.org/5266. Das macht die Veränderung natürlich schwierig, aber auch besonders spannend.

Natürlich gibt es bereits Informationen, die den Einstieg in Mastodon erleichtern: Mela Eckfels hat beispielsweise eine Tabelle mit hilfreichen Ressourcen zur Plattform selbst und zum Wechsel von Twitter zusammengestellt: https://melaeckenfels.notion.site/melaeckenfels/N-tzliche-Mastodon-Ressourcen-10a0696a0d5e422a94bb9f901168ab18. Darunter findet sich auch der Mastodon-Leitfaden für Historiker*innen von Mareike König: https://dhdhi.hypotheses.org/7205. Darin wird nicht nur ausführlich erklärt, was genau Mastodon ist, sondern auch wie man sich dort zurecht und andere Geschichtsinteressierte findet. Ihr müsst allerdings keinen eigenen Account haben, um unsere Beiträge lesen zu können.

Einige Unterschiede zwischen Mastodon und Twitter werden uns nach dem Wechsel stärker begleiten, als andere. Zuvorderst sind das die fehlenden Möglichkeiten der Auswertung unserer Reichweite. Da Mastodon bewusst datensparsam angelegt ist, werden die passiven Handlungen von Nutzenden nicht erfasst. Wir können damit nicht einsehen, wie viele Personen sich einen Toot angesehen oder ein Video abgespielt haben. Die Zahlen sind dafür jedoch nicht notwendig, um Reichweite zu erhalten. Es gibt keinen Algorithmus, der stärker beachtete Beiträge “nach oben spült”, sondern es ist die aktive Verbreitung von Toots durch Nutzende über das sogenannte “Boosten”, also das Teilen mit den eigenen Follower*innen, das Beiträge über die eigene Community hinaus verbreitet. Was das für unsere Aktivitäten in Zukunft bedeutet, werden wir noch ermitteln müssen. Möglicherweise können wir mit den gleichen Inhalten wie bisher für Twitter unsere Zielgruppen ansprechen. Vielleicht müssen wir aber auch unsere Zielgruppen und unsere Strategie überarbeiten, um uns an die Gegebenheiten der neuen Plattform anzupassen. Während auf Twitter vor allem der fachliche Austausch mit Menschen im Vordergrund stand, die sich beruflich mit Geschichte, Erinnerungskultur, Bildung und Sozial- und Kulturwissenschaften im breitesten Sinne beschäftigten, könnte auf Mastodon die Darmstädter Community einen größeren Stellenwert erhalten.

Wir sind gespannt, wohin uns die Reise auf dieser Plattform führen wird und freuen uns auf alle neuen und alten Gesichter, die uns dabei begleiten.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 17/01/2023

    […] Mastodon einen Blogbeitrag veröffentlicht, der die Hintergründe seiner Entscheidung aufgreift: https://dablog.hypotheses.org/13850. In den vergangenen 5 Jahren hat das Archiv einen der aktivsten deutschen Archivaccounts auf […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search