Sicherung von Archivgut: Förderung zweier Projekte durch das Land Hessen und durch den Bund bewilligt

Wir freuen uns, dass auch 2022 ank umfangreicher Fördermittel im Stadtarchiv Darmstadt wieder zwei Projekte aus dem Bereich Bestandserhaltung umgesetzt werden können, die erhaltende Maßnahmen für stark bedrohtes Archivgut ermöglichen.

Zunächst wird ein Folgeprojekt an zwei Beständen umgesetzt, an denen das Archiv bereits in den vergangenen Jahren verschiedene bestandserhaltende Arbeiten durchführen ließ. Rund 4.000 Archivalien aus den Beständen 13 Bessungen und 15 Eberstadt haben noch Bearbeitungsbedarf. Je nach Kapazitäten der Dienstleistenden werden davon in diesem Jahr voraussichtlich rund die Hälfte gereinigt und neu verpackt wird. Die Umsetzung ist durch die Bereitstellung von Fördermitteln des Bundes (50%) und des Landes Hessen (40%) möglich. 10% der Projektkosten werden an Eigenmitteln durch die Stadt Darmstadt eingebracht. Zunächst war für 2022 eine Bearbeitung der gesamten rund 100 lfm in beiden Beständen vorgesehen. Dieses Vorhaben muss allerdings wegen fehlender Kapazitäten bei den Dienstleistenden möglicherweise in zwei separate Förderprojekte geteilt werden. Damit gilt zwar noch nicht ganz der Titel “Ende gut, alles gut: Abschluss der Reinigungs- und Verpackungsarbeiten an Bestand 15 Eberstadt und 13 Bessungen”, den wir dem Projekt gegeben haben. Die bewilligten und möglichen Arbeiten sind aber ein weiterer wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

Verschmutzungen und mechanische Schäden an StadtA DA Best. 15 Nr. B 40/25A

Bereis 2020 wurden mit Schimmel kontaminierte Unterlagen aus Best. 15 Eberstadt bearbeitet, um ihre Benutzung für das Archivpersonal und interessierte Personen im Lesesaal sicher gestalten zu können. Auch für die Bearbeitung der übrigen Archivalien in diesem Jahr kann ein Schadenskataster herangezogen werden, das 2019 ebenfalls mit Fördermitteln der Beauftragten der BKM aus Sondermitteln des Bundes für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts in Deutschland und des Landesprogramms zum Erhalt des schriftlichen Kulturguts in Hessen erstellt wurde. Einen Überblick über das 2019 durchgeführte Projekt gibt es auch bei uns im Blog: https://dablog.hypotheses.org/8476. Gleiches gilt für die Entschimmelung von kontaminierten Archivalien in 2020: https://dablog.hypotheses.org/12643.

Starke Verschmutzung auf Dokumenten zur Herrichtung teilbeschädigter Häuser und zur Beschlagnahmung von Wohnungen für Angehörige der amerikanischen Streitkräfte

Das zweite Projekt befasst sich unter dem Titel “Wohnen in einer zerstörten Stadt’ – Aufbereitung der Akten des Wohnungs- und Quartiersamtes Darmstadt” mit Archivalien aus Bestand 814. An diesen Dokumenten besteht ebenfalls dringender Bedarf an Reinigungs-und Verpackungsmaßnahmen.

Die enthaltenen Archivalien umfassen eine Zeitraum von 1944/1945 bis ca. 1956 und sind damit elementare Quellen der Nachkriegszeit und des Wiederaufbaus insbesondere hinsichtlich privater Wohn- und Lebenssituationen in Darmstadt.

Nach Abschluss der bestandserhaltenden Maßnahmen wird der Bestand auch über das Archivinformationssystem Arcinsys recherchierbar sein. Darüber hinaus ist der rund 11 lfm umfassende Bestand hinsichtlich der Bundessicherungsverfilmung im Stadtarchiv Darmstadt priorisiert.

Derzeitige Lagerung unzureichend bzw. nicht verpackter Archivalien aus Bestand 814

Ein dritter Förderantrag konnte in diesem Jahr aufgrund der Menge an Anträgen nicht positiv beschieden werden. 2020 wurden ca. 49 lfm der Sammelakten zu den Personenstandsregistern der Stadt Darmstadt in das Stadtarchiv übernommen. Nach der Übernahme hat sich bei der Umverpackung und Erschließung gezeigt, dass die Dokumente generell sehr verschmutzt sind. Etliche Exemplare befinden sich sogar in einem miserablen Zustand und weisen erhebliche Wasserschäden und Schimmelbefall auf. Das betrifft vor allem die Sammelakte der ehemals eigenständigen Verwaltung in Eberstadt, die rund 5% des Bestands ausmachen.

Die Akten sollten im Rahmen des Projektes “Ganz sicher kein Lückenbüßer: Bestandserhaltung an den Sammelakten der Personenstandsregister in Darmstadt” trocken und blattweise gereinigt und von aufliegendem Schmutz und Schimmel befreit werden. Der Förderantrag wird nach der Absage nun auf das kommende Jahr verschoben, um eine sichere Benutzung dieses wichtigen und hoch frequentierten Bestands zu ermöglichen. Die Unterlagen sind aufgrund der umfassenden Verluste an Verwaltungsschriftgut durch die Zerstörung der Stadt 1944 wichtige Ersatzüberlieferung und können gerade im Bereich der Personenforschung etliche Fragen beantworten.

Verschmutzung durch Wasserschaden und Schimmelbefall an StadtA DA Best. 316 Nr. 449 Seite 5/

Die Projekte werden gefördert durch

aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst


Weitere Informationen zum Landesprogramm Bestandserhaltung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst finden sich hier: “Landesprogramm Bestandserhaltung fördert Schriftgut-Rettung mit 1,5 Millionen Euro“.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search