Digitalisierung der Darmstädter Kirchenbuchduplikate durch die Hessische familiengeschichtliche Vereinigung

Ehrenamtliche Helfende der Hessischen familiengeschichtlichen Vereinigung e. V. (HfV) haben in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Landesarchiv, Abt. Staatsarchiv Darmstadt, die über 50 000 Seiten der Darmstädter Kirchenbuchduplikate von 1808 bis 1875 in den letzten Jahren gescannt.

Umschlag des Sterbe- und Beerdigungsprotokolls der evangelischen Zivilgemeinde zu Darmstadt für das Jahr 1850, HStAD Best. C11 Nr. 74/149

Die Seiten verteilen sich auf sechs verschiedene Gemeinden:

Darmstadt ev.-luth.30 783 Seiten
Darmstadt Militärgemeinde ev.-luth.11 689 Seiten
Darmstadt kath.6 439 Seiten
Darmstadt ev.-ref.616 Seiten
Darmstadt Militärgemeinde kath.605 Seiten
Darmstadt deutsch-kath.306 Seiten

Die Digitalisate stehen jetzt im Mitgliederbereich der HfV für Mitglieder zur Verfügung: LINK. Insgesamt sind dort 167 Kirchenbuchduplikate mit über 680 500 Seiten verfügbar.

Seit dem17. Jahrhundert wurden systematisch Kirchenbücher geführt. In ihnen wurden insbesondere Ereignisse wie Geburt/Taufe, Verlobung/Heirat und Tod/Begräbnis festgehalten. Staatliche Stellen stützten sich auf diese kirchlichen Aufzeichnungen.

Kirchenbuchordnung für das Großherzogtum Hessen 1807 (Abdruck
Hessische Familienkunde, Jahr 1991, Band 20, Heft 7)

Ludewig I. erließ im Jahr nach seiner Ernennung zum Großherzog eine Kirchenbuchordnung. Darin wurde festgelegt, dass die Pfarrer von 1808 an jährlich ein Duplikat ihrer Kirchenbücher an staatlichen Stellen abzugeben haben.

Die Zweitschriften der Kirchenbücher aus den Provinzen Starkenburg und Oberhessen sind im Hessischen Landesarchiv, Abt. Staatsarchiv Darmstadt, im Haus der Geschichte archiviert. In der später zum Großherzogtum hinzugekommenen Provinz Rheinhessen wurden bereits seit dem Ende des 18. Jahrhunderts die unter französischer Regierung eingeführten Zivilstandsregister geführt. Erst ab 1876 gab es dann im Deutschen Reich die Standesämter in denen die Ereignisse nach einheitlichen Standards aufgezeichnet wurden.

Autor: Werner Neidhardt, Hessische familiengeschichtliche Vereinigung

Gastbeitrag

Hallo, ich schreibe hier als Gast für das Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Meinen Namen finden Sie am Ende des von mir verfassten Textes. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.