#HistoryMondayDA: Andere Länder, andere.. Kunst?

1974 wurde in Darmstadt die Ausstellung “Künstler der Partnerstädte” eröffnet, die nicht nur den Darmstädterinnen und Darmstädtern verschiedene Werke aus den Schwesterstädten Alkmaar, Bursa, Chesterfield, Graz, Trondheim und Troyes näher bringen sollte. Im Vorwort des Ausstellungskatalogs schrieb Oberbürgermeister Heinz Winfried Sabais: “Die Sprache vereinigt eine Nation, die Kunst vereinigt alle Nationen. [… Die] europäische Kultur ist Einheit in der Vielfalt.”

Programm der Eröffnung der Ausstellung “Künstler der Partnerstädte” in Darmstadt, 1974, StadtA DA Best. 207

Für den Austausch zwischen Darmstadt und den Partnerstädten insbesondere auf der Ebene der Bürgerinnen und Bürger waren von Beginn an vor allem kulturelle Veranstaltungen sehr unterschiedlicher Art von zentraler Bedeutung. Musikgruppen besuchten die Schwesterstädte und zeigten traditionelle und moderne Darbietungen, Besuchergruppen wurden durch historisch bedeutsame Orte geführt, die Städte luden sich gegenseitig zu ihren traditionellen Festen ein. Die oben genannte Ausstellung anlässlich der Jubiläen “25 Jahre Europarat” und “15 Städteverschwisterung mit Darmstadt” zeigte mit den über 200 Gemälden, Graphiken und Plastiken nur einen kleinen Ausschnitt des regen kulturellen Austauschs zwischen den verpartnerten Städten und ihrer Bevölkerung. Die Organisatorinnen und Organisatoren im Büro für Städteverschwisterung nutzten die Gelegenheit, dass so viele ausländische Gäste zeitgleich in Darmstadt zugegen waren, und luden nicht nur zur Ausstellungseröffnung, sondern direkt auch zum Grenzgang und zur Teilnahme an den Internationalen Schülerspielen ein, von denen wir vergangene Woche bereits berichtet haben.

Der Katalog der Ausstellung liegt in unserer Bibliothek vor (Signatur: StadtA DA Bibliothek N 900/1360) und kann zu den Öffnungszeiten des Hauses der Geschichte im Lesesaal eingesehen werden.

Vorschlag der Entsendung von Polizistinnen und Polizisten aus Troyes zum Europäischen Kulturkongress nach Darmstadt, StadtA DA Best. 207

Dem “europäische[n] Kunstparlament”, wie Oberbürgermeister Sabais die Ausstellung zur Eröffnung nannte, folgt 1979 der Europäische Kulturkongress nach Darmstadt. Unter dem Motto “Politische Einheit – Kulturelle Vielfalt” diskutierten internationale Gäste aus Wissenschaft, Politik und Rundfunk über die kulturelle Demokratie Europa und ihre Bedeutung für eine europäische Einheit. Um die Bemühungen um eine europäische Gemeinschaft der Partnerstädte und Darmstadt auch bei dieser Veranstaltung zu zeigen, hatte man eine Idee: Die Partnerstädte sollten jeweils zwei Polizisten*innen entsenden, die, natürlich in ihrer üblichen Uniform, gemeinsam mit zwei Darmstädter Kollegen*innen während der Veranstaltung in Darmstadt auf Streife gehen sollten. Der Vorschlag kam gut an und so wurden 8 Kolleginnen und Kollegen von der Darmstädter Polizei zum Kulturkongress in der Stadt begrüßt.

Beitrag im Darmstädter Echo vom 13.10.1979 über die von den Partnerstädten nach Darmstadt gesandten Polizistinnen und Polizisten, StadtA DA Best. 207

Es wird sichtbar, dass Kern der Zusammenarbeit mit den Partnerstädten in Darmstadt in besonderer Weise der kulturelle Austausch war, der sich auch in Darmstädter Traditionsfesten wiederspiegelt. Daher haben wir für euch zum Abschluss des heutigen Beitrags einen kleinen Blick zurück zum 33. Heinerfest und den Auftritten der Tanzgruppen aus den Partnerstädten Trondheim, Bursa und Graz.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.