Ausstellung “Renato Mordo: jüdisch, griechisch, deutsch zugleich. Ein Künstlerleben im Zeitalter der Extreme” im Haus der Geschichte

Der 1894 in Wien geborene Regisseur und Theaterleiter Renato Mordo, der in der Zwischenkriegszeit u. a. in Darmstadt und Worms wirkte, war einer der produktivsten und vielseitigsten Theaterkünstler der Weimarer Republik.

Schon länger antisemitischen Anfeindungen ausgesetzt, wurde er durch den nationalsozialistischen Terror ins Exil getrieben. In Prag und vor allem in Athen konnte er an seine künstlerischen Erfolge anknüpfen. Während der deutschen Besatzung Griechenlands ins KZ Chaidari verschleppt, überlebte er nur aufgrund glücklicher Umstände. Nach weiteren Engagements in Ankara und Tel Aviv kehrte Renato Mordo 1952 als Oberspielleiter der Mainzer Oper nach Deutschland zurück. Sein vorzeitiger Tod riss ihn dort 1955 mitten aus der Probenarbeit.

Neben einer biographischen Ausstellung im Karolinensaal des Haus der Geschichte werden im Vestibül des ehemaligen Theaters Fotografien seiner künstlerischen Tätigkeit in Darmstadt zu sehen sein. Die Ausstellung wurde von dem Gräzisten und Dramaturgen Torsten Israel (Mannheim) konzipiert, von Marita Hoffmann (Llux Agentur & Verlag, Ludwigshafen) gestaltet und hergestellt und unter der Gesamtleitung sowie fachlichen Mitwirkung von Uwe Bader seitens der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz realisiert.

Begleitend zur Ausstellung finden verschiedene Veranstaltungen, darunter Vorträge, eine szenische Lesung und ein Workshop für Schüler*innen, statt. Den Anfang macht am 20. April 2022 der Vortrag “Kulturpolitik in der Weltwirtscha‰skrise” von Julian Freche um 18 Uhr im Eckhart G. Franz-Saal.

Die Ausstellung ist von Montag bis Freitag zu den Öffnungszeiten des Hauses der Geschichte von 9 Uhr bis 17:30 Uhr geöffnet. Führungen durch die Ausstellung, auch in Verbindung mit Führungen durch das Haus der Geschichte, können individuell vereinbart werden.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Hessischen Landesarchivs: https://landesarchiv.hessen.de/ausstellung_renato_mordo


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search