Aufruf der TU Darmstadt: Quellen zu “Leibgardisten” gesucht

In einer Nische vor der nördlichen Schlossmauer steht am Friedensplatz das Leibgardistendenkmal. Ein verwundeter Löwe erinnerte ursprünglich an die Gefallenen des Darmstädter Leibgarde-Regiments im ersten Weltkrieg. Inzwischen dient es auch als Gedächtnis- und Erinnerungsort der Gefallenen des zweiten Weltkriegs.

Das Institut für Geschichte der TU Darmstadt möchte sich jetzt gezielt auf die Suche nach den Spuren der Soldat*innen des Regiments im Ersten und Zweiten Weltkriegen begeben. Hierfür werden Dokumente und Erinnerungsstücke gesucht, die sich noch in privatem Besitz befinden.

Besonders gefragt sind Angehörige und Bekannte von Personen, die zum Militärdienst im Ersten oder Zweiten Weltkriegs nach Darmstadt eingezogen wurde, den Regimentern Nr. 115, 226 oder 485 angehörte, an der West-oder Ostfront, in Nordafrika oder Italien eingesetzt waren oder die Kontakt zu Veteranenverbänden in Darmstadt pflegten.

Der detaillierte Aufruf der TU Darmstadt mit Kontaktinformationen ist auf der Internetseite des Instituts für Geschichte zu finden.

Alle Materialien und Informationen werden auf Wunsch vertraulich behandelt. Außerdem besteht das Angebot, einen Kontakt zu Archiven herzustellen, sollte der Wunsch bestehen, Nachlässe dauerhaft abzugeben.

Bronzefigur eines verwundeten Löwen auf einem Sockel aus Sandstein, dahinter eine Mauer aus Sandstein und Blattwerk
Leibgardistendenkmal vor der Schlossmauer, um 1936, Fotograf: Ernst Lukow

An dieser Stelle möchten wir auch auf die Möglichkeit der Abgabe von Unterlagen an das Stadtarchiv Darmstadt hinweisen: https://www.darmstadt.de/leben-in-darmstadt/bildung/stadtarchiv/ueber-uns/ihr-archivgut-bei-uns. Auf diese Weise kann an zentraler Stelle zu verschiedensten Fragestellungen rund um die Geschichte Darmstadts und seiner Bevölkerung recherchiert werden. Natürlich steht Material, das an das Stadtarchiv abgegeben wurde, nach Vereinbarung mit den abgebenden Personen auch Forschenden der TU Darmstadt zur Verfügung.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search