TV-Tipp: “Der lange Weg der Sinti und Roma”

In der ARD-Mediathek ist derzeit die Dokumentation “Der lange Weg der Sinti und Roma” verfügbar, die am 21. März auch im Fernsehen ausgestrahlt wurde. Anhand von persönlichen Gesprächen zu verschiedenen Lebenswegen zeigt der Film von Adrian Oeser auf, wie der Rassismus gegenüber Sinti*zze und Rom*nja bis heute in unserer Gesellschaft wirkt. Für die Recherche wurde auch Archivmaterial aus Darmstadt herangezogen.

Eine Übersicht des Inhalts der Dokumentation sowie weitere Informationen zur Ausstrahlung finden sich auf der Internetseite des Ersten (Link). Hier geht es zum Film selbst: ARD-Mediathek (Link).

Arnold Rosberg 2.v.l., rechts daneben Romani Rose, am 06.09.1983 bei Protest im Neuen Rathaus, Foto: Ernst Selinger, StadtA DA Best. 53 Nr. 12312
Arnold Rosberg 2.v.l., rechts daneben Romani Rose, am 06.09.1983 bei Protest im Neuen Rathaus, Foto: Ernst Selinger, StadtA DA Best. 53 Nr. 12312

In den 1980er Jahren gab es in der Darmstädter Bevölkerung eine aufgeladene Diskussion um Rom*nja, die sich in der Stadt niedergelassen hatten. Die Stadt hatte diesen zuvor noch bei der Wohnungssuche geholfen und Stellplätze zur Verfügung gestellt. Die Anfeindungen gipfelten am 3. Januar 1982, ausgerechnet im Jahr der Anerkennung des Völkermordes an Sinti*zze und Rom*nja in der NS-Zeit, in einem Anschlag auf ein von 12 Kindern und vier Erwachsenen bewohntes Haus. Das Attentat jährt sich in diesem Jahr zum 30. Mal.

Wenig später wurde ein von 4 Familien bewohntes Haus kurzfristig abgerissen, während sich diese im Urlaub befanden, und eine Familie durch die Stadt abgeschoben – rechtswidrig, wie später das Verwaltungsgericht Darmstadt entschied. Die spätere Unterbringung in einem Holzhaus durch die Stadt Darmstadt wurde durch das Verwaltungsgericht Kassel Eine Zusammenstellung der Ereignisse findet sich unter anderem auf der Homepage des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma. Im Rahmen der Ereignisse gründete sich der in Darmstadt der Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Hessen 1980/1981 als Interessenvertretung der in Hessen lebenden Deutschen Sinti*zze und Rom*nja. Als Zeuge und Betroffener der Ereignisse in Darmstadt kommt in der Dokumentation Aktivist und Unternehmer Gianni Jovanovic zu Wort.

Die zeitliche Nähe der Vorfälle zeigt umso mehr, wie wichtig auch weiterhin die Aufklärung zur antiziganistischen Vergangenheit der deutschen Gesellschaft und die Sichtbarkeit der Perspektiven von Sinti*zze und Rom*nja sind. Archive können Quellen und Zeugnisse liefern, die einen tieferen Einblick auch lange nach den Ereignissen bieten.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search