Saubere Sache: Reinigung von Archivgut aus dem Gemeindearchiv Eberstadt

Auch 2020 konnte durch das Stadtarchiv Darmstadt ein Projekt aus dem Bereich Bestandserhaltung umgesetzt werden, das erhaltende Maßnahmen für stark bedrohtes Archivgut ermöglichte. Eigentlich war die Reinigung, Entsäuerung und Neuverpackung von Archivgut der Bestände 13 Bessungen und 15 Eberstadt des Stadtarchivs Darmstadt geplant und entsprechende Anträge auf Fördermittel zur Unterstützung dieser Vorhaben auch beantragt und bewilligt worden. Aufgrund fehlender Kapazitäten bei den Dienstleistern für die Entsäuerung wurde allerdings eine Umplanung erforderlich. So wurden dann die mit Schimmel kontaminierten Archivalien in Bestand 15 als separates Projekt identifiziert, das sich nach Bewilligung eines Änderungsantrags kurzfristig noch zum Jahresende umsetzen ließ.

Für die Bearbeitung der kontaminierten Archivalien im Bestand wurde das Schadenskataster herangezogen, das 2019 ebenfalls mit Fördermitteln der Beauftragten der BKM aus Sondermitteln des Bundes für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts in Deutschland und des Landesprogramms zum Erhalt des schriftlichen Kulturguts in Hessen erstellt wurde. Einen Überblick über das 2019 durchgeführte Projekt gibt es auch bei uns im Blog: https://dablog.hypotheses.org/8476. Im Rahmen der Begutachtung der Unterlagen zur Erstellung des Schadenskatasters konnten unter anderem Schimmelrückstände an 224 Archivalien in Bestand 15 Eberstadt in unterschiedlicher Stärke festgestellt werden. Betroffen waren unter anderem Siegel und Klebepunkte. Der Befall sollte im Rahmen der generellen Reinigung der Archivalien vor Durchführung der eigentlich geplanten Entsäuerungsmaßnahme entfernt werden. Allerdings eignete sich diese Arbeit auch als separates Projekt zur Verbesserung der Lagersituation der Archivalien in diesem wichtigen Bestand.

Die genauen Angaben zur Menge der betroffenen Unterlagen und zum Umfang der Schäden aus dem Kataster ermöglichten eine sehr präzise Planung der erforderlichen Maßnahmen. Bei dem betroffenen Archivgut handelte es sich um Archivalien aus dem 18., 19. und beginnenden 20. Jahrhundert, die partiellen und teilweise extremen Schimmelpilzbefall aufwiesen und daher dringend zu reinigen waren. Der Bestand beinhaltet eine „Mischung“ aus losen Blattsammlungen, Amtsbüchern und gebundenen Akten in unterschiedlichen Formaten mit unterschiedlicher Blattanzahl. Die Verschmutzungen stellten nicht nur eine Gefahr für die Gesundheit für das Archivpersonal dar. Auch eine Benutzung der Dokumente durch Forschende war im ungereinigten Zustand nicht möglich. Außerdem war eine Beeinträchtigung der Archivalien zu befürchten, die im gleichen Magazin gelagert wurden.

Mit den beantragten Mitteln wurde daher eine Firma beauftragt, die mit Schimmelpilzen kontaminierten Akten aus dem Bestand 15 Eberstadt zu dekontaminieren und zu reinigen. Aufgrund der Schadensbilder war eine gründliche, blattweise Reinigung jedes einzelnen Archivale erforderlich. Mittels einer archivfachliche Bearbeitung sämtlicher Oberflächen mit geeigneten Werkzeugen und mikrobiellen Absauganlagen sowie das Umbetten in geeignetes Verpackungsmaterial konnten die Dokumente gesichert werden. Schimmelpilzanhaftungen und Verschmutzungen auf sehr „empfindlichen Oberflächen“, wie z.B. Siegel wurden mit Druckluft und feinem Pinsel reduziert und behutsam beseitigt. Durch Feuchtigkeit und möglicherweise durch den auf Archivalien ausgeübten Druck kam es auch zu Veränderungen im Materialgefüge. Dadurch sind einige Archivalien partiell verblockt gewesen, sodass diese zusammenkleben und durch einfaches Blättern nicht gelöst werden konnten. Die festgestellten Verklebungen konnten mit einem glatten Spatel aus Teflon gelöst werden, wobei der Spatel vorsichtig zwischen die Seiten geschoben wurde und die Seiten ohne Inhaltsverlust gelöst werden konnten. Darüber hinaus wurde enthaltenes Metall entfernt, um Schäden durch Rost und mechanische Beeinträchtigungen zu verhindern. Schlussendlich wurde auch die vorhandene Verpackung durch säurefreies Material ersetzt, um den säurebedingten Zerfall der Unterlagen langfristig abzubremsen.

Die Umsetzung war durch die Bereitstellung von Fördermitteln des Bundes (50%) und des Landes Hessen (40%) möglich. 10% der Projektkosten wurden an Eigenmitteln durch die Stadt Darmstadt eingebracht. 2021 sollte die ursprünglich für 2020 geplante Entsäuerung und die Reinigung und Umverpackung der zu entsäuernden Archivalien der Bestände 13 Bessungen und 15 Eberstadt umgesetzt werden. Dieses Vorhaben musste allerdings abermals wegen fehlender Kapazitäten bei den Dienstleistenden und personellen Engpässen im Stadtarchiv verschoben werden.

Sobald jedoch zumindest die Reinigung und Umverpackung der Archivalien umgesetzt werden kann, ist der Bestand auf eine sichere Aufbewahrung im Neubau “Kunstdepot” vorbereitet. Das Projekt bildet einen wichtigen Baustein im Erhalt der historischen Zeugnisse Eberstadts und für sichere Recherchen durch historisch interessierte Menschen. Die geschilderten Arbeiten sind auch notwendige Grundlage für eine künftig geplante Digitalisierung des Bestandes, die eine Nutzung ohne zusätzliche Belastung des Materials und unkompliziert von zuhause aus ermöglichen soll.


Das Projekt wurde gefördert durch





Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst


Weitere Informationen zum Landesprogramm Bestandserhaltung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst finden sich hier: “Landesprogramm Bestandserhaltung fördert Schriftgut-Rettung mit 1,5 Millionen Euro“.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search