#HistoryMondayDA: Sport festigt die Freundschaft

Gerade zur frisch gestarteten Fußball – Weltmeisterschaft sieht man wieder deutlich: Sport ist zwar ein Wettkampf, aber er verbindet auch die Menschen. Das verbindende Element wird umso deutlicher, wenn es um den sportlichen Wettstreit zwischen Mannschaften aus unterschiedlichen Ländern geht. Um diesen gemeinsamen Geist auch zur Stärkung der internationalen Kommunikation zu nutzen, wurden zwischen Darmstadt und den Partnerstädten regelmäßig eine Vielzahl von Sportveranstaltungen durchgeführt. Doch dazu gehörten nicht nur große Wettkämpfe, sondern auch der Kontakt zwischen verschiedenen Sportvereinen, die sich immer wieder zu Turnieren und Wettkämpfen einluden.

Der häufig auf die Initiative der Vereine zurückgehende Austausch zeigt ganz besonders, dass sich durch die Sportveranstaltungen auch der Kontakt zwischen den Bürgerinnen und Bürgern der Städte immer weiter festigte.

In der von Privatpersonen und Vereinen angeregten Zusammenarbeit, nicht nur bei Sportveranstaltungen, übernahm das Büro für Städteverschwisterung die Funktion einer vermittelnden Stelle und half bei der Organisation der Anfahrt, Verpflegung und Unterbringung. Auch die Verteilung der Kosten zwischen Reisenden und Gastgebenden wurde meist über die Mitarbeitenden dieser Stelle geregelt. Dabei wurden verschiedene Schwerpunkte gesetzt. Die Jugendarbeit hatte bei der Organisation der Städtepartnerschaften einen besonders hohen Stellenwert.

Man war sich einig, dass die Zukunft der internationalen Zusammenarbeit und Freundschaft nur dann langfristig gesichert sei, wenn gerade die heranwachsenden Bürgerinnen und Bürger bereits früh davon profitierten. Auch im sportlichen Bereich wurden hierfür reichlich Gelegenheiten angeboten. Dazu gehörte die bereits erwähnte Zusammenarbeit der Sportvereine, für die Jugendliche immer wieder zu Veranstaltungen in die Partnerstädte reisen durften. Aber auch die Internationalen Schülerspiele, die 1974 zum vierten Mal stattfanden und zum ersten Mal in Darmstadt durchgeführt wurden, schufen für junge Bürgerinnen und Bürger Austauschmöglichkeiten.

Programm der Internationalen Schülerspiele 1987 in Graz, Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt/Sportamt, StadtA DA Best. 408

An den Schülerspielen waren nicht nur Partnerstädte beteiligt, sondern auch Mannschaften nicht verpartneter Kommunen aus ganz Europa. Gerade jedoch für die Städte, die offiziell feste Bande geknüpft hatten, waren auch die wechselnden Austragungsorte ein willkommener Anlass, sich gegenseitig zu besuchen. Nachdem beispielsweise 1974 bereits Mannschaften aus Graz in Darmstadt zu Gast gewesen waren, nahmen 1987 auch Mannschaften aus Darmstadt an der Durchführung der Schülerspiele in Österreich teil. Sie maßen sich in den Disziplinen Leichtathletik, Schwimmen, Tischtennis und Tennis, wie das in der Überlieferung des Sportamtes (StadtA DA Best. 408) dokumentierte Programm zeigt. Auch wenn das Büro für Städteverschwisterung die internationale Kommunikation der Stadt kanalisierte, war das Fachamt in besonderer Weise in die in seine Zuständigkeit fallenden Belange des Austausches mit den Partnerstädten involviert. Für die Organisation des Internationalen Schülerfestes 1974 wurde der Stelle sogar die Federführung übertragen. Das Sportamt kümmerte sich unter anderem um den Ablauf der Veranstaltung und die Beschaffung von einheitlichen Trainingsanzügen für die Darmstädter Sportlerinnen und Sportler.

Das Beitragsbild zeigt die Mannschaft aus Darmstadt bei den Internationalen Schülerspielen 1983 in Troyes (Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt/Sportamt, StadtA DA Best. 408).


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 25/06/2018

    […] und zur Teilnahme an den Internationalen Schülerspielen ein, von denen wir vergangene Woche bereits berichtet haben. Der Katalog der Ausstellung liegt in unserer Bibliothek vor (Signatur: StadtA DA Bibliothek N […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.