Linktipp: 70 Jahre Georg-Buechner-Preis

Unser erster Linktipp im neuen Jahr führt auf die Webseite www.buechnerpreis.de, auf der unter dem Motto “Lebendiges! Was nützt der tote Kram!” seit dem 15. Dezember die bisher 69 Preisträgerinnen und Preisträger vorgestellt werden. Ton- und Filmaufnahmen, Dokumente und interaktive Module präsentieren viel Lob, viel Dank, viel Kritik, Proteste und kontroverse Jurydiskussionen rund um den Georg-Büchner-Preis. Es soll eine Seite zum Entdecken sein: nicht Suchen, sondern Finden, lautet das Konzept des digitalen Projekts. Das Material stammt aus dem Archiv der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung sowie des Hessischen Rundfunks.

Gefördert wurde die Seite von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, dem Kulturfonds Frankfurt RheinMain, der Merck’sche Gesellschaft für Kunst und Wissenschaft, der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und der Sparkasse Darmstadt.

Plenum der Preisverleigung des Büchner-Preis-Verleihung 1953, Foto: Pit Ludwig
Plenum der Preisverleigung des Büchner-Preis-Verleihung 1953, Foto: Pit Ludwig

Ihr könnt nun ganz einfach von zuhause aus verpasste Preisreden nachhören, so beispielsweise 2019 die Rede von Lukas Bärfuss – danach stand das ganze Theater und applaudierte, oder euch zurückversetzen in die 1960er Jahre. 1969 stürmten Schüler*innen der Georg-Büchner-Schule die Preisverleihung in der Otto-Berndt-Halle, um eine Resolution zu verlesen, und wurden hinausgeleitet. Für 1978 ist nachzulesen, warum die Preisverleihung ein einziges Mal nicht in Darmstadt stattfand – oder 1952 gar nicht. Oder ihr erfreut euch einfach an schönen Fotos und stellt fest, dass es Auszüge aus Dankreden und Ladationes gibt, die auch heute noch brennend aktuell sind. Es eröffnet sich ein bunter Strauß aus dem Akademie-Archiv und wie sind schon gespannt, welche Schätze dort noch zu finden sind.

Die offizielle Pressemitteilung zum Start der Seite findet ihr auf der Homepage der Akademie für Sprache und Dichtung.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search