100 Jahre Geschichte und eine digitale Zukunft – Jubiläum der Hessischen familiengeschichtlichen Vereinigung

Im März 1921 kamen eine Frau und sieben Männer in einem Darmstädter Lokal zusammen, um den Verein zu gründen. Vereinszweck ist die Förderung der Familienforschung im Gebiet des Volksstaats Hessen, welcher gut zwei Jahre zuvor aus dem Großherzogtum Hessen hervorgegangen war.

Die Ortsgruppe Darmstadt traf sich monatlich zum Austausch. Weitere Gruppen bildeten sich an anderen Orten des Landes aber auch in Frankfurt. In den 1930er Jahren gab es sogar eine Ortsgruppe in Berlin.


Titelseite Heft 1 der ersten Vereinzeitschrift

Ab 1925 ging die erste eigene Vereinszeitschrift „Mitteilungen der HFV“ an den Start. Darin wurden Ahnentafeln von Personen veröffentlicht, damit andere Forscher ggf. ihre eigenen Stammbäume verknüpfen konnten so z. B. mit dem Artikel über die „Herkunft und ältere Geschichte der Familie Sinolt gen. Schütz“. Namenslisten wie z. B. „Darmstädter Konfirmanden von auswärts“ wurden wiedergegeben, um den Lebensweg von Ahnen nachzugehen bzw. ihnen auf die Spur zu kommen, wenn sie in den Kirchenbüchern der Heimatorte einfach nicht mehr auftauchten. Auch gab es die Möglichkeit Suchanzeigen zu veröffentlichen in denen nach Informationen zu bestimmten Personen gefragt wurde.

Handschriftlicher Stammbaum aus den Beständen des Vereins

Im Laufe der Zeit überließen immer mehr Familienforschende ihre Forschungsunterlagen dem Verein. Sie wurden und werden in die Geschäftsstelle aufgenommen und können für Recherchen genutzt werden. Leider sind 1944 in bei der Bombardierung Darmstadts viele Unterlagen verbrannt. Die Informationen konnten teilweise durch Mitglieder und die bereits veröffentlichten Daten wieder hergestellt werden. Zusammen mit dem Hessischen Staatsarchiv Darmstadt zog die Geschäftsstelle 1994 vom Schloss in das „Haus der Geschichte“.

Buchscanner in der Geschäftsstelle

Am Beginn unseres zweiten Jahrhunderts stehen Projekte mit digitaler Ausrichtung im Fokus. Dies hat vor allem damit zu tun, dass immer mehr Familienforschende mit hessischen Wurzeln nicht mehr in der Region, sondern irgendwo auf der Welt wohnen und daher elektronische Recherchemöglichkeiten nachfragen.

Der seit knapp zehn Jahren bestehende Mitgliederbereich ist rund um die Uhr verfügbar. Die rund 1,3 Millionen Digitalisate verteilen sich auf eine gute halbe Million Kirchenbuchduplikate, eine gute halbe Million Karteikarten früherer Forscher und weitere Digitalisate von Forschungsunterlagen, Zeitschriften und Büchern. Hinzu kommt noch die Datenbank mit 2,1 Millionen Datensätzen zu Personen (u. a. mit Geburts- Heirats- und Sterbedatum) die von Genealog*innen zusammengetragen wurden.

Damit Familienforschende auf unsere Angebote aufmerksam werden, veröffentlichen wir die Beschreibungen der Bestände auf unserer Homepage http://www.hfv-ev.de und in GenWiki.

In der Kommunikation kommen weitere digitale Möglichkeiten hinzu. Seit Kurzem bieten wir auch digitale Veranstaltungen an. Auf der „Genealogica 2021 – Ein virtuelles Festival rund um die Familiengeschichtsforschung“ war die HfV auch mit einem Stand vertreten.

Heft 1/2021

Das Interesse an Familienforschung ist in der Gesellschaft größer denn je. Die Hessische familiengeschichtliche Vereinigung wird ihre Angebote für Genealog*innen auch in Zukunft anpassen, verbessern und erweitern.

Autor: Werner Neidhard, Hessische familiengeschichtliche Vereinigung

Gastbeitrag

Hallo, ich schreibe hier als Gast für das Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Meinen Namen finden Sie am Ende des von mir verfassten Textes. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search