#HistoryMondayDA: Wachsende Zusammenarbeit mit Hindernissen

Das Jubiläum der Verbrüderung der Städte Troyes, Alkmaar und Darmstadt ist ein Symbol für ein immer weiter zusammenwachsendes und zusammenarbeitendes Europa. Als Zeichen der sich im Laufe der letzten 60 Jahre immer weiter verfestigenden Zusammenarbeit in Darmstadt wurde 1959 die Europa-Eiche in Darmstadt gepflanzt. 1959? Das wäre doch nur 59 Jahre her? Feiern wir jetzt falsch?

Ganz im Gegenteil, denn die Verschwisterung von Troyes, Alkmaar und Darmstadt wurde am 28. Juni 1958 feierlich vor dem Rathaus in Troyes begangen. Im darauffolgenden Jahr trafen sich die Delegationen der Städte zusammen mit einer weiteren Partnerin, der Stadt Chesterfield, zur Proklamation der künftigen Zusammenarbeit in Darmstadt.

In der Vorbereitung der Feier 1958 waren bereits Vertreterinnen und Vertreter der Partnerstädte in Darmstadt zusammen gekommen, um letzte organisatorische Fragen zu klären. Besondere Umstände erforderten zusätzliche Abstimmung: Eigentlich sollte die Proklamation in Troyes bereits am letzten Maiwochenende stattfinden. Sie wurde aber verschoben, da ein am 13. Mai 1958 in Algerien durch französische Militärs durchgeführter Staatsstreich die politische Lage in Frankreich belastete. Der Putsch führte zu einem Regierungswechsel in Frankreich, der eine erneute Amtszeit von Charles de Gaulle zur Folge hatte.

Jumelage-Feier in Troyes, 1958, Foto: Presse- und Informationsamt/Wissenschaftsstadt Darmstadt, StadtA DA 54

Neben diesen weltpolitischen Schwierigkeiten stellten sich den Organisatorinnen und Organisatoren der Feierlichkeiten auch eher alltägliche Probleme in den Weg. Ein Eisenbahnstreik in Frankreich führte dazu, dass die Delegation aus Troyes zu einer Besprechung im März nicht wie erwartet mit dem Zug, sondern mit dem Flugzeug nach Darmstadt reisen musste. Die Teilnehmenden aus Alkmaar waren für den Weg zu diesem Treffen zwar nicht auf den Schienenverkehr angewiesen, da sie mit dem Auto anreisten, doch auch ihnen stellte sich etwas in den Weg. Ein Laternenpfahl, um genau zu sein, mit dem das Auto der Reisenden kollidierte. Glücklicherweise wurden alle Mitfahrenden nur leicht verletzt.

Die schwierige Ausgangssituation der Feierlichkeiten konnte jedoch die enge Verbindung der beteiligten Städte nicht beeinträchtigen. Einen Monat später als ursprünglich geplant verlasen die Bürgermeister von Troyes, Alkmaar und Darmstadt in Troyes den Verbrüderungseid. Henri Terré, Bürgermeister von Troyes, verkündete: “[…] wir wollen ein Europa der Herzen Schaffen, deshalb muss es ein Europa der Völker sein, ein Europa des Volkes.”

Dieses “Europa der Herzen” wurde 1959 zusammen mit Abgesandten der Stadt Chesterfield in Darmstadt erneut betont. Rund 5000 Bürgerinnen und Bürgern feierten am 26. September 1959 die zurückliegende und noch kommende erfolgreiche Zusammenarbeit. Als Zeichen der wachsenden Freundschaft der Städte pflanzten die Bürgermeister im Rahmen der Feierlichkeiten auf dem Kapellplatz die “Europa-Eiche”. Während der Baum in die ausgehobene Grube gestellt wurde, schütteten die Oberhäupter der verschwisterten Städte von ihrer Heimatstadt mitgebrachte Erde zu der Darmstädter Erde. Damit wurzelt die Eiche nicht nur in Darmstädter Boden, sondern auch die aus den 3 anderen Ländern mitgebrachte Erde bildet das Fundament seines Wachstums bis heute.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.