Digitalisierung des Darmstädter Tagblatts durch die Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt

Gebundene Ausgaben des Darmstädter Echos (1975), der Darmstädter Zeitung (1899) und des Darmstädter Frag- und Anzeigenblatts (1830) im Stadtarchiv Darmstadt, Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt/Rebekka Friedrich
Gebundene Ausgaben des Darmstädter Echos (1975), der Darmstädter Zeitung (1899) und des Darmstädter Frag- und Anzeigenblatts (1830) im Stadtarchiv Darmstadt, Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt/Rebekka Friedrich

In einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekt wurde in Kollaboration zwischen der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt (ULB) und dem Institut für Sprach- und Literaturwissenschaften der Technischen Universität Darmstadt (TU Darmstadt) die Digitalisierung des Darmstädter Tagblatts durchgeführt.

Das 1986 eingestellte Darmstädter Tagblatt war eine der am längsten kontinuierlich herausgegebenen Tageszeitungen im deutschen Sprachraum. Es fungierte als wichtigstes Leitmedium in Darmstadt und der Region Südhessen. Die enthaltenen Informationen bieten eine herausragende Grundlage für eine Vielzahl an sozial- und wirtschafts­geschichtlicher Fragestellungen.

Die erste Projektphase zu den Jahrgängen 1740-1941 wurde im Februar 2022 abgeschlossen. Die Arbeitsschritte umfassten dabei die Bild-Erstellung vom Original, die digitale Weiterverarbeitung bis hin zum maschinenlesbaren Volltext mit linguistischen Basisannotationen, die öffentlich zugängliche Präsentation im Internet und die ausführliche Recherche nach Rechteinhabern einzelner Artikel und Fotografien wie sie in §§ 61 ff. UrhG vorgeschrieben ist („sorgfältige Suche“).

Ziel war die Digitalisierung und Präsentation des Darmstädter Tagblatts in einer hochwertigen digitalen Form nach aktuellen technischen Möglichkeiten und Maßgabe der FAIR Prinzipien.

Die Projektbeschreibung ist auf dieser Seite der ULB zusammengefasst: https://www.ulb.tu-darmstadt.de/forschen_publizieren/forschen/darmstaedter_tagblatt.de.jsp

Eine ausführliche Darstellung aller Arbeitsschritte, darunter auch die Texterkennung mit der Software Transkribus, wird in diesem Beitrag bei De Gruyter geschildtert: https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/iwp-2022-2210/html

Die Ergebnisse des ersten Projektabschnittes können folgendermaßen abgerufen werden:

  • TUdigit – Die digitalen Sammlungen der ULB: Hier können die Digitalisate bandweise eingesehen und vollständig gelesen werden.
  • ZEiD – Zentrum für digitale Editionen Darmstadt: Hier kann das Tagblatt nicht nur gelesen, sondern auch im Volltext durchsucht werden.

Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 29/11/2022

    […] Das Darmstädter Tagblatt wurde in Kollaboration mit der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt (ULB) und dem Institut für Sprach- und Literaturwissenschaften der Technischen Universität Darmstadt digitalisiert (via tour-de-kultur.de und dablog.hypotheses.org): […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search