Neu erschienen: „Darmstadt. Leuchttürme der Industriegeschichte 1880 bis 1970“

Über Jahrhunderte hinweg war Darmstadt in erster Linie Residenzstadt. Die Anwesenheit des fürstlichen Hofes, der Regierung und der Beamtenschaft hat die Stadt nachhaltig geprägt und ihr Selbstbild mit geformt. Eine Stadt fast im Grünen, das Tor zur Bergstraße, Kunst und Kultur zugetan, kurz: ein idealer Wohnort für wohlhabende Rentiers und Pensionäre – so jedenfalls sah es die Darmstädter Stadtwerbung Ende des 19. Jahrhunderts. Sie lag mit dieser Charakterisierung keineswegs völlig falsch, aber das war eben nur eine Seite der Wirklichkeit. Die andere zeigte sich spätestens seit der Reichsgründung vor allem im Nordwesten der Stadt, wo ein bedeutendes Industriegebiet entstand.

Titelseite des Buchs "Darmstadt. Leuchttürme der Industriegeschichte 1880 bis 1970", im Vordergrund ein Adventskranz

Den Schwerpunkt der industriellen Entwicklung Darmstadts bildete der Maschinen- und Kesselbau, der um die Jahrhundertwende in Darmstadt mit mehr als einem halben Dutzend bedeutender Unternehmen vertreten war. An zweiter Stelle folgte die chemisch-pharmazeutische Industrie, die zunächst nur von der Firma Merck repräsentiert wurde, und zu der sich erst 1909 die Firma Röhm & Haas hinzugesellte. 1895 waren in Darmstadts Fabriken bereits 145 Kraftmaschinen in Betrieb. Insgeheim war Darmstadt zu einer Industriestadt geworden, wenngleich auch nicht in dem Maße wie Mannheim, Offenbach a.M. oder Hanau.

Der Bildband „Darmstadt – Leuchttürme der Industriegeschichte 1880 bis 1970“ präsentiert rund 200 Abbildungen von sieben traditionsreichen Darmstädter Unternehmen mit klangvollen Namen: Donges, Goebel, HEAG, Merck, Röhm & Haas, Roeder und Schenck.

Ein Großteil der bislang weitgehend unveröffentlichen Fotografien stammt aus dem Hessischen Wirtschaftsarchiv, andere aus Unternehmensarchiven und dem Stadtarchiv Darmstadt. Die einzigartigen Bilder dokumentieren ein wichtiges Kapitel Darmstädter Stadt- und Wirtschaftsgeschichte.

Ulrich Eisenbach, Darmstadt. Leuchttürme der Industriegeschichte 1880 bis 1970, 168 S., 29,99 € (ISBN 978-3-96303-257-8)

Text: Hessisches Wirtschaftsarchiv


Gastbeitrag

Hallo, ich schreibe hier als Gast für das Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Meinen Namen finden Sie am Ende des von mir verfassten Textes. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search