Tagung der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung und des Hessischen Landesarchivs zu „Hessischen Skandalen“

Einmal quer durch die hessische Skandalgeschichte führt eine Tagung der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung und des Hessischen Landesarchivs im kommenden Jahr. Unter dem Titel „Hessische Skandale. Medien, Gesellschaften und Normkonflikte“ werden vielfältige medien-, kultur- und sozialwissenschaftlichen Forschungsfragen behandelt. Dabei steht auch Archivgut im Vordergrund. Welche Antworten und Denkanstöße bieten archivische Quellen zu Geheimnissen, Moralvorstellungen, Normverletzungen und Skandalen? Welche Wirklichkeit bildet Archivgut ab?

Die interdisziplinäre Tagung soll damit auch die Grenzen der Abbildung gesellschaftlich-kultureller Realitäten ausloten und zugleich neue Perspektiven zur Annäherung an die Geschichte bieten, so die Ankündigung. Nach einer Einführung zur grundsätzlichen Frage „Was sind Skandale?“ tritt anschließend in vier Themenbereichen Hessen in den Vordergrund. Es geht um „politische Skandale“, „Moralvorstellungen und Skandale“, „Skandale und Medien“ und im Abschluss um „Berechnete Skandale?“.

Dabei kommen auch ganz konkret Skandale zum Tragen, die die Stadt Darmstadt zum Schauplatz haben. Prof. Dr. Ursula Kramer referiert zu „Singt der Tenor in Unterwäsche besser? Darmstadt und seine Theaterskandale“ und Prof. Stefan Fricke berichtet über die „Revolte von unten: Die Darmstädter Ferienkurse für neue Musik 1970“.

Weitere Informationen zur Veranstaltung, die am 22. und 23. Februar im Kulturforum der Wiesbadener Musik- und Kunstschule stattfinden soll, sowie zur Anmeldung sind auf der Homepage des Hessischen Landesarchivs zu finden: https://landesarchiv.hessen.de/tagung_hessische-skandale_2021.

Die Tagung wurde für Lehrer:innen bei der Hessischen Lehrkräfteakademie akkreditiert. Weitere Angaben dazu können dem Flyer der Veranstaltung entnommen werden.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search