100 Jahre Volkshochschule Darmstadt: Erwachsenenbildung als Element der Stadtkultur (1781-1919)

2019 beging die Volkshochschule Darmstadt ihr 100-jähriges Bestehen mit einem feierlichen Festakt. Dr. Peter Engels, Leiter des Stadtarchivs Darmstadt, hielt anlässlich dieses Jubiläums einen Festvortrag, den wir euch nun in drei Teilen auch hier im Blog zur Verfügung stellen wollen:

Folgt man der Einschätzung des Giessener Lehrers Wilhelm Butte, der eine Weile in Darmstadt verbrachte, kann man die ersten Versuche, in Darmstadt Erwachsenenbildung zu betreiben, durchaus als gescheitert ansehen. Denn Butte hatte vom Lernwillen des Darmstädter Bürgertums keine besonders hohe Meinung.

Portrait von Johann Heinrich Merck, der nach rechts blickt
Johann Heinrich Merck,
StadtA DA Best. 55

Zwar wurde 1781 die erste öffentliche Leihbibliothek eröffnet, die acht Jahre später bereits einen Bestand von etwa 1.200 Bänden umfasste. Doch in der Bibliothek finde man kaum einmal jemanden, der Bücher ausleihe, so Butte. Meist sei das Personal unter sich. Und wenn die Darmstädter etwas ausliehen, dann nur billige Unterhaltungsliteratur. Ähnlich hatte sich auch schon der bekannte Goethefreund Johann Heinrich Merck geäußert, der befürchtete, die Bibliothek könne der geistigen Verflachung Vorschub leisten.

Im Winter 1794/95 hielt der Literaturhistoriker und Philosoph Friedrich Bouterwek einer „Gesellschaft gebildeter Männer“, namentlich Juristen und Finanzbeamte, Theologen, Offiziere, öffentliche Vorlesungen über die Philosophie Kants, vielleicht die erste Veranstaltung, die eine gewisse Ähnlichkeit mit einem Volkshochschulkurs hatte. Kein geringerer als der Philosoph Friedrich Schelling, der 1796 in Darmstadt weilte, urteilte über diese Vorträge:

Er bekam mehrere Zuhörer, von denen die eine Hälfte schlief, die andere nicht viel begriffen zu haben scheint. Die übrigen, die diese Vorlesungen nicht besuchten, spotten noch jetzt über die anderen.

An der Bildung der Darmstädter Gesellschaft ließ Schelling im Übrigen kein gutes Haar:

Überhaupt bemerkt man hier überall, was man in allen Staaten, wo aristokratische Gesinnung vorherrschend ist, bemerken kann: Verachtung aller gründlichen Wissenschaften, einen unüberwindlichen Abscheu vor aller Anstrengung, völlige Abspannung aller Geisteskräfte.

Portrait von Ludwig Büchner, der den Betrachter ansieht, darunter seine Unterschrift
Ludwig Büchner, StadtA DA Best. 55

Trotz, oder wegen, dieser ersten gescheiterten Versuche, bringt man den eigentlichen Beginn von Bestrebungen zur Erwachsenenbildung in Darmstadt (und nicht nur hier) mit den Geschehnissen der Revolution 1848/49 in Verbindung. Schon in der Vormärzzeit stand das häufig genutzte Schlagwort „Bildung macht frei“ für das Streben revolutionärer Denker, breite Bevölkerungskreise von der obrigkeitlichen Bevormundung zu emanzipieren. Ich nenne nur Georg Büchner und Friedrich Ludwig Weidig mit ihrem Hessischen Landboten. Von einer allgemeinen Volksbildung war es abhängig, ob die in der Revolution 1848/49 neu gewonnenen politischen Freiheiten sinnvoll genutzt werden konnten. Nur der gebildete Bürger konnte sein politisches Wollen selbst überblicken und sein Schicksal in die Hand nehmen. Aus diesen Motiven heraus gründeten sich 1848 in Darmstadt ein Arbeiterbildungsverein und zur gleichen Zeit ein bürgerlich dominierter Volksleseverein.

Einer der Vordenker der Arbeiterbildung war Ludwig Büchner, den man mit guten Gründen auch als einen der Väter der Sozialdemokratie bezeichnen kann. Er machte deutlich, wie wichtig Bildung für die Arbeiterschaft und für das Gemeinwohl überhaupt sei: Der Nutzen allgemeiner Bildung könne sowohl vom politischen als auch vom moralischen Standpunkt gar nicht hoch genug angeschlagen werden könne. Ohne Bildung sei ein wahrer politischer Fortschritt, eine wirkliche Freiheit, eine Beteiligung der Allgemeinheit an der Förderung des Staatswohls nicht möglich.

Während sich Büchner mehr der Arbeiterbildung widmete, sah die Reichsregierung nach der Reichsgründung 1871 die Notwendigkeit, Volksbildungsarbeit zu propagieren, um das Volk zu staatstragenden Bürgern zu erziehen. Staatstragend bedeutete im Regierungssinne eine von der Sozialdemokratie abgesetzte und liberale Interessen bevorzugende Bildungs- und Kulturauffassung. Ausfluss dieser Bestrebungen war die Gründung des Darmstädter Volksbildungsvereins im Jahr 1872. Er verfolgte als Hauptziel die praktische politische Bildung der Bürgerschaft und veranstaltete zahlreiche Vorträge über aktuelle Themen aus Politik und Gesellschaft.

Gebäude der Stadtbibliothek in der Pädagogstraße mit einigen geöffneten Fenstern, davor ein Zaun mit geöffnetem Tor und eine nach rechts abfallende Straße
Gebäude der Stadtbibliothek in der Pädagogstraße, ab 1924, StadtA DA Best. 53
Portraitfoto von Karl Noack, der nach rechts unten blickt, eine Brille auf der Nase
Karl Noack, StadtA DA Best. 53

Bleibenden Ruhm erwarb sich der Volksbildungsverein aber durch die Einrichtung einer Volksbibliothek. Auch den Bibliotheken kam eine bedeutende Rolle in der Erwachsenenbildung zu. Die Einrichtung fand großen Zuspruch und wurde 1901 in städtische Trägerschaft übernommen, damit zur Keimzelle der heutigen Stadtbibliothek. Was die Vereinsoberen und später die städtischen Bibliothekare irritierte bis entsetzte, war, dass der Trend wie schon bei den ersten Bibliotheken im 18. und frühen 19. Jahrhundert zur Unterhaltungsliteratur ging und „das gute Buch“ allzu oft im Regal verblieb. Aber egal, was der erste Stadtbibliothekar Karl Noack auch unternahm, den Siegeszug von Hedwig Courts-Mahler und Ludwig Ganghofer konnte er nicht verhindern. Sein Nachfolger Adolf Waas hat in den 1920er Jahren sogar die gesamte Unterhaltungsliteratur entfernt und dadurch Proteststürme unter der Leserschaft ausgelöst.

Der Erste Weltkrieg und vor allem seine Folgen für die deutsche Gesellschaft erforderten eine grundsätzliche Neuausrichtung des Bildungswesens. Der Zusammenbruch des politischen Systems brachte einschneidende Veränderungen der Lebensverhältnisse mit sich. Die Demokratisierung der Politik und der Verlust der überkommenen alten, oder besser gesagt monarchischen, Werte erforderten neue Konzepte. Dies betraf zum Einen die Schulen: genannt sei hier die Einführung einer allgemeinen vierklassigen Grundschule und die Beseitigung der Vorklassen von Gymnasium und Realgymnasium, sowie die Reform des Fortbildungsschulwesens, die die zweijährige Berufsschulpflicht einführte.

Dies betraf zum Anderen auch jegliche Volks- und Erwachsenenbildung. Die Teilhabe möglichst des ganzen Volkes an politischer und gesellschaftlicher Bildung war anzustreben. Es galt, mündige Bürger*innen zu erziehen, die die Geschicke des demokratischen Staates nunmehr mitgestalten sollten. Durch Artikel 148 der Weimarer Reichsverfassung erhielt das Volksbildungswesen im August 1919 Verfassungsrang. Dort steht: „Das Volksbildungswesen, einschließlich der Volkshochschulen, soll von Reich, Ländern und Gemeinden gefördert werden.“ Nunmehr sollte eine „Volksbildung“ als Gegenstück zur so genannten „Höheren Bildung“, die nur bestimmten Kreisen zugänglich war, allen Menschen offen stehen. Das demokratische Gegenstück zur akademischen Hochschule war demnach die „Volkshochschule“. Dieser Name für die neu gegründeten Institute setzte sich in kurzer Zeit überall in Deutschland durch. Es folgte eine Gründungswelle. Ende 1919 gab es über 150 Volkshochschulen in Deutschland, darunter auch in Darmstadt.

Mit "Stundenplan für die erste Woche" überschrieben Tabelle, die unter anderem Kurse in "Einleitendes über die Begriffe: Kultur und Sozialismus" bei Prof. Messer und "Grundlagen des Rechts" bei Prof. Mittermaier enthält. Für jeden Kurs wird eine Dauer von 1,5 Stunden vorgegeben. Am Samstag, 21. Juni, ist ein Ausflug zum Kloster Arnsburg und nach Münzenberg geplant.
Programm der ersten Woche der „Testvolkshochschule“ in Gießen vom 16. bis 21. Juni 1919,
HStAD Best. G 15 Erbach M Nr. 366

Bereits im Frühjahr 1919 gab es in Darmstadt erste Treffen und Vorbereitungen zur Gründung einer Volkshochschule. Dabei machte man sich zunächst wenig Gedanken über die Organisationsform, Finanzierung oder personelle Ausstattung, sondern konzentrierte sich auf die inhaltliche Ausgestaltung eines pädagogischen Konzepts. Heinrich Hassinger, Leiter der Zentralstelle zur Förderung der Volksbildung in Hessen, veröffentlichte im Juli 1919 „Leitgedanken für eine in Darmstadt zu begründende Volkshochschule“ und betonte darin, dass die Volkshochschule allen Menschen offen stehen müsse, vor allem auch den Frauen, und dass sie frei von politischer oder weltanschaulicher Einflussnahme sein müsse. Eine Volkshochschule für Darmstadt müsse die hier besonders große Gefahr einer oberflächlichen zerrissenen Bildung bekämpfen.

Im Sommer 1919 hielten die Verfechter der Volkshochschulidee in Darmstadt eine Reihe von Vorträgen sowie in Gießen einen zweiwöchigen „Test-Volkshochschulkurs“ ab. Es ging zum einen um die inhaltliche Ausrichtung, zum anderen auch darum, dem interessierten Publikum klar zu machen, dass man nicht nur Vorträge hören, also passiv Wissen konsumieren, sondern sich auch aktiv in die Gemeinschaft der Volkshochschule einbringen solle. Im Vorwort zum ersten Arbeitsplan vom Herbst 1919 heißt es:

Die Volkshochschule Darmstadt ist keine Fachschule,… sie ist auch kein Vorlesungsinstitut, das in bunter Fülle alle möglichen Wissensstoffe in popularisierter Form über ihre Zuhörer ausgießt. Sie ist vielmehr eine Arbeits- und Lebensgemeinschaft für alle Kreise unseres Volkes, die nach einer Verinnerlichung ihrer geistigen und seelischen Anlagen streben“.

Weder zweckgebundenes Lernen noch passives Konsumieren von Inhalten war demnach der Sinn der Volkshochschule, sondern der zweckfreie, dem eigenen Bildungsbedürfnis und der Persönlichkeitsentwicklung verpflichtete Erkenntnisgewinn. In wie weit diese hehren Ziele der Gründerväter den tatsächlichen Wünschen und Zielen der potentiellen Nutzer entsprachen, musste sich erst noch zeigen, denn das Bedürfnis nach beruflicher und damit zweckgebundener Fortbildung war immer ein Antreiber der Entwicklung von Projekten der Erwachsenenbildung gewesen.

Aufnahme vom Alten Palais von Ernst Lukow, einem der ersten Dozenten der VHS, 1938/39 (StadtA DA Best. 53, Dia)
Portrait von Gutav Pfannmüller, einem Mann mit Schnauzbart und Brille
Gutav Pfannmüller,
StadtA DA Best. 53

Der Religionswissenschaftler und Bibliothekar an der Landesbibliothek Prof. Gustav Pfannmüller, einer der Gründerväter, wollte diesem geistigen Gebäude auch eine konkrete Heimstatt geben und entwarf den Plan zur Errichtung eines Volksbildungsheimes als eines festen Ortes und Sammelpunktes aller Bestrebungen der Volks- und Erwachsenenbildung.

Pfannmüller dachte an das Alte Palais am Luisenplatz als Domizil. Dieses Heim konnte aus finanziellen Gründen jedoch nicht verwirklicht werden. Das Liebig-Haus wurde als erstes in Darmstadt verwirklichtes Volksbildungsheim konzipiert. Dieses Konzept wurde erst durchbrochen, als sich die Stadtverordneten mit hinein drängten.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search