Neue Artikel im Stadtlexikon: Reformation in Darmstadt und der Jurist Julius Gilmer

Es gibt wieder Nachschub bei den Artikeln des Stadtlexikons Darmstadt. Thomas Lange hat einen Beitrag zu Julius Gilmer verfasst und dem Stadtarchiv zur Verfügung gestellt. Im neuen Artikel von Peter Engels geht es um die Reformation in Darmstadt

Julius Gilmer

1880 in Mannheim geboren schlug Julius Gilmer eine juristische Laufbahn ein und war schließlich 1932 als Staatsanwalt in Darmstadt tätig. Der bekennende Demokrat wurde 1933 von SA-Leuten zusammengeschlagen und aus dem Dienst entlassen.

1946 leitete er als Landgerichtsdirektor am Landgericht in Darmstadt die Gerichtsverhandlung gegen die Brandstifter der Darmstädter Synagogen von 1938. Er war Mitglied der Verfassungsberatenden Landesversammlung Hessen und Stadtverordneter in Darmstadt.

Reformation

Noch während des Reichstags zu Speyer 1526, auf dem entschieden wurde, dass jeder Reichsstand in Glaubenssachen selbst entscheiden könne, schrieb Landgraf Philipp an den Bürgermeister und den Rat in Darmstadt, dass er den katholischen Pfarrer der Stadt mit dem aus Worms stammenden Nikolaus Maurus ersetzt habe. Die katholische Marienkirche wurde zur evangelischen Stadtkirche.

Von Darmstadt aus wurde die Reformation in der gesamten Obergrafschaft Katzenelnbogen verbreitet und nach ca 3 Jahren war bereits die Hälfte der Pfarreien für die neue Konfession gewonnen. In Darmstadt wurde auch das Schulwesen neu organisiert, bzw. neue Schulen gegründet. Die Lehrer waren fast ausschließlich Geistliche, die Schulaufsicht und Trägerschaft lag bei der Kirche. Doch das blieb nicht die Einzige Änderung im alltäglichen Leben der Darmstädterinnen und Darmstädter. Vor allem als Folge der kirchlichen Auffassung, Hinterbliebene mehr ins Zentrum des Totengedenkens zu stellen, 1570 verlegte man den Begräbnisplatz vom Darmstädter Kirchhof auf den heutigen Kapellplatz. Besondere Einschnitte bedeutete die Festlegung auf den lutherischen Glauben für den katholischen Teil der Stadtbevölkerung. Erst 1790 erteilte Landgraf Ludwig X. umfassend die Erlaubnis, auch katholische Gottesdienste abzuhalten. Mit Einführung der Reformation waren diese untersagt worden.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.