Jetzt auch digital: „Die Zerstörung Darmstadts im Zweiten Weltkrieg“ als Online-Ausstellung

Auch wir im Stadtarchiv suchen nach Möglichkeiten, dem Auftrag der Wissensvermittlung während Social Distancing und Platzbeschränkungen im Lesesaal nachzukommen. Unterstützt durch die Deutsche Digitale Bibliothek (https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/) haben wir nun, wie versprochen, die Ausstellung „75 Jahre Brandnacht – Die Zerstörung Darmstadts im Zweiten Weltkrieg“ ins Digitale übertragen. Im vergangenen Jahr war sie als Wanderausstellung anlässlich des 75. Jahrestages der sogenannten „Brandnacht“ von uns konzipiert und anschließend an verschiedenen Orten in Darmstadt gezeigt worden. Zugleich sehen wir dieses Projekt auch als Beitrag zum kulturellen Profil der Digitalstadt Darmstadt an.

Die digitale Ausstellung „Die Zerstörung Darmstadts im Zweiten Weltkrieg“ steht allen interessierten Bürger:innen, aber beispielsweise auch für schulische und universitäre Lehre hier zur Verfügung: https://ausstellungen.deutsche-digitale-bibliothek.de/brandnacht/

Stadtarchivar Dr. Peter Engels vor den Ausstellungstafeln im darmstadtium, Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt/Rebekka Friedrich
Stadtarchivar Dr. Peter Engels vor den Ausstellungstafeln im darmstadtium, Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt/Rebekka Friedrich

Auch wenn der Fokus der Online-Präsentation auf der „Brandnacht“ liegt, beginnt die Ausstellung zunächst mit den Luftangriffen im Ersten Weltkrieg und den damit verbundenen Sicherheitsmaßnahmen in Darmstadt. Der ab 1940 folgende Luftkrieg ist untrennbar verbunden mit der Rolle des Nationalsozialismus in Darmstadt, so dass beide Themen ebenfalls ausführlich in der Ausstellung dargestellt werden. Berichte von Zeitzeug:innen ermöglichen einen Blick auf die Erfahrungen der Bevölkerung, insbesondere angesichts der traumatisierenden Erlebnisse während und im Kontext der „Brandnacht“. Die Ausstellung schlägt im Anschluss den Bogen bis zum Kriegsende und zur amerikanischen Besetzung am März 1945 und zu den vielen Problemen der ersten Nachkriegszeit.

Fotoalbum mit Dokumentation der Zerstörung in Darmstadt in einer Vitrine der Ausstellung "75 Jahre Brandnacht - Die Zerstörung Darmstadts im Zweiten Weltkrieg" im Haus der Geschichte 2019, Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt/Rebekka Friedrich
Fotoalbum mit Dokumentation der Zerstörung in Darmstadt in einer Vitrine der Ausstellung „75 Jahre Brandnacht – Die Zerstörung Darmstadts im Zweiten Weltkrieg“ im Haus der Geschichte 2019, Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt/Rebekka Friedrich

Die digitale Präsentation setzt sich aus mehreren untereinander angeordneten „Ausstellungstafeln“ zusammen. Mit Scrollen oder durch einen Klick auf ein Pfeilsymbol kann in der Ausstellung von oben nach unten oder zur Seite navigiert werden. Die Ausstellungstexte, die überwiegend den Inhalten der analogen Tafeln entsprechen, werden vor allem durch digitalisiertes Archivgut aus verschiedenen Beständen des Stadtarchivs ergänzt .

Wir freuen uns natürlich über euer Feedback hier in den Kommentaren oder auch per Mail.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. Ernst Mettlach sagt:

    Danke für ein gelungenes Format, gerne mehr davon auch außerhalb von Pandemiezeiten. So kann ich mir eine Ausstellung anschauen, die ich sonst niemals zu Gesicht bekommen hätte.

  2. Sabine Strübig sagt:

    Liebe Frau Friedrich, ist denn auch vorgesehen, das querformatige Fotoalbum mit der Dokumentation der Zerstörung zu digitalisieren?

    • Rebekka Friedrich sagt:

      Liebe Frau Strübig, die Fotos liegen bereits digitalisiert im Archiv vor. Wir arbeiten seit Längerem daran, generell digitalisiertes Archivgut über das Archivinformationssystem Arcinsys bereit zu stellen. Sobald das praktisch umgesetzt werden kann, werden auch die Fotos aus diesem Album dort verfügbar sein. Sollte sich das Verfahren noch wesentlich länger hinziehen, als aktuell vorgesehen, stellen wir weitere Inhalte, darunter sehr wahrscheinlich auch diese Dokumentation, auf Flickr zur Verfügung.

  3. Lilo Barth sagt:

    Mehr per Zufall und einer Notiz im DE bin ich auf die digitale Ausstellung aufmerksam geworden. Meine Großmutter kam in der Teichhausstraße ums Leben, einige Tage nach dem Angriff kam ich als 10jährige aus dem Evakuierungsort nach Darmstadt. Mein Mann hat die Bombennacht miterlebt.Eine Ausstellung im Staatsarchiv habe ich zwar angesehen, diese analoge aber vertieft und ermöglicht mir, am Bildschirm viele Details zu erkunden. Dank und Respekt

    • Rebekka Friedrich sagt:

      Es freut uns sehr, dass Ihnen auch die digitale Variante gefallen hat und über den Inhalt der analogen Ausstellung hinaus für Sie interessant war.

  4. Vielen Dank für die fleissige und wertvolle Arbeit. Viele von den Bildern kannte ich noch nicht.

    Den Zerstörungsplan kann man sich übrigens auch hier anschauen: http://ykom.de/x/804

  1. 19/09/2020

    […] Die digitale Ausstellung „Die Zerstörung Darmstadts im Zweiten Weltkrieg“ steht allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern, aber beispielsweise auch für die schulische und universitäre Lehre hier zur Verfügung: https://dablog.hypotheses.org/11697 […]

Schreibe einen Kommentar zu Ernst Mettlach Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search