Forschung zur Stadtteilgeschichte Eberstadts: 6 Fragen an Elke Riemann

2020 möchten wir den Erfahrungen der Stadtteilhistoriker:innen der Hans Erich und Marie Elfriede Dotter-Stiftung während ihrer Forschungsarbeit und auch ihren Arbeitsergebnissen selbst auch auf unseren Social Media-Kanälen Raum geben und diese Möglichkeit erfolgreicher Citizen-Science in Darmstadt vorstellen. Wir bedanken uns daher bei Elke Riemann dafür, dass sie uns aus ihrer Forschungsarbeit im Stadtarchiv berichtet:

Wie lautet das Thema, mit dem Sie sich als Stadtteilhistorikerin der Dotter-Stiftung beschäftigt haben?

Das Eberstädter Rathaus von der Frankensteiner Zeit bis ins 20. Jahrhundert, Gebäude – Verwaltungssitz – Amtspersonen

Was hat Sie an diesem Thema besonders gereizt?

Da ich mich schon einige Zeit vorher mit der Familie Frankenstein, ihrer Herrschaft und ihren Besitzungen befasst hatte, wollte ich untersuchen, was aus dem Gebäude der ehemaligen Kellerei in Eberstadt nach dem Verkauf an Hessen geworden ist. Interessiert hatte mich auch dabei, wie es dazu kam, dass die Kellerei das Rathaus von Eberstadt wurde und ob wirklich die Grundmauern der Kellerei noch vorhanden sind.

Haben Sie für Ihre Arbeit auch mit Archivgut gearbeitet? War es ihr erstes Mal mit Originalquellen? Wie haben Sie die Arbeit im Archiv erlebt?

Ich habe das erste Mal mit Originalquellen aus dem Archiv gearbeitet. Das Arbeiten im Lesesaal war angenehm, aber auch anstregend für mich, besonders da ich zunächst noch nicht geübt war, die Deutsche Schrift zu lesen. Ich war mir bewusst, dass es etwas Besonderes war, mit so altem Material arbeiten zu dürfen.

Gab es bei der Recherche oder beim Schreiben auch Rückschläge oder ist Ihnen etwas unerwartet schwer gefallen?

Das Lesen der alten Schriftstücke bereitete mir anfangs große Mühe. Frustriert und verzweifelt war ich nach manchen Sitzungen, wenn ich nichts über Kellerei und deren eventuellen Besitzer gefunden hatte und keinen Schritt weiter gekommen war. Aber vieles Andere, was ich momentan gar nicht benötigte, hatte ich mir notiert und später manches doch noch verwenden können.

Haben Sie durch das Projekt „Stadtteilhistoriker“ etwas Neues gelernt? Würden Sie sich wieder an diesem Projekt beteiligen und wenn ja, haben Sie bereits ein konkretes Thema im Blick?

Ich habe viele neue Informationen über die Geschichte Eberstadts erfahren. Außerdem habe ich in den Werkstatttreffen neue Erkenntnisse im Umgang mit dem Computer erhalten. Bei der 2. Staffel habe ich mich angemeldet. Meine Thema: Die Geschichte der Oberstraße – Häuser und ihre Besitzer im Laufe der Jahrhunderte. Man kann das Thema als Fortsetzung meines ersten Projektes sehen, da das Eberstädter Rathaus in der Oberstraße eines dieser Häuser ist..

Welchen Ratschlag möchten Sie künftigen Stadtteilhistoriker:innen geben?

Mein Ratschlag: Auf keinen Fall aufgeben, auch wenn man momentan nicht weiter kommt.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search