Mein Praktikum im Stadtarchiv

„Warum machst du dein Praktikum nicht in einem Archiv?“ – Ja, warum eigentlich nicht? Ich meine, der von mir erwünschte historische Bezug wäre mit Sicherheit gegeben, aber wie sieht der Alltag im Archiv genau aus? Was könnte mich ansprechen, was sollte ich bedenken? Eine Reflexion meiner Erfahrungen.

August 2020. Mein Praktikum im Stadtarchiv Darmstadt liegt bereits sechs Monate zurück. Und wie erwartet gibt es in einem Archiv fast ausschließlich Bezugspunkte zu Vergangenem, für diese Erkenntnis braucht es keine direkten Erfahrungen. Letztere lassen allerdings auch erkennen, dass sich die Arbeit im Archiv nicht auf die Aufbewahrung von Papier in Regalreihen mit fein säuberlich gestapelten Kartons beschränkt. Klar, historisches Material aufzubewahren ist wichtig, aber nur sinnvoll, wenn es genutzt werden kann. Oft werden Rechercheanfragen zu Personen, u.a. auch Vorfahren, gestellt, die in der Stadt gelebt haben sollen, oder zu Bauplänen aus vergangenen Jahrhunderten. Auf Basis der gelieferten Anhaltspunkte werden die Anfragen von den Mitarbeitern abgearbeitet. Wer ein Buch über Darmstadt als Ganzes oder einen bestimmten Aspekt schreibt, wird Mühe haben, ohne das Stadtarchiv auszukommen. Auch als Praktikant wird man während seines Aufenthalts vieles über die Stadt, insbesondere deren Geschichte, in Erfahrung bringen. Für Außenstehende gibt es das Stadtlexikon, in dem mit Darmstadt in Verbindung stehende Persönlichkeiten und Orte einzeln zur Information aufgeführt sind. Dieses und die Fotosammlung (von welcher Teile auf diesem Blog verfügbar sind) haben mich beeindruckt und ermöglichen den aufwandsarmen Zugang zu dem im Stadtarchiv gesammelten Wissen. Vor allem die Fotosammlung hilft bei der Verdeutlichung von Ereignissen oder Zäsuren in der Stadtgeschichte, die Dokumente nicht in derselben Weise vermitteln können.

Handschriftlich verfasstes Rezeptheft aus dem frühen 20. Jahrhundert,
Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt/Rebekka Friedrich

Gibt es dann etwas, was ich vor meiner Entscheidung besonders bedenken sollte? Selbstverständlich. Das Praktikum fand zu großen Teilen in den Büros und den Magazinen des Stadtarchivs statt. Wem also nach viel Bewegung strebt, sei also davon abgeraten. Durch das Praktikum ohne regelmäßige Bewegung zu kommen, ist allerdings unmöglich. Außerdem habe ich noch nicht alles erwähnt, was Teil des Praktikums war. Das Falten neuer Archivkartons oder „Entmetallisieren“ (Entfernen von Büroklammern, da diese später rosten würden) gehörte genauso zu meiner Erfahrung wie das, was ich oben beschrieben habe. Das bedeutet dennoch nicht, dass man sich damit lange aufhalten muss. Insgesamt wurde mir gesagt, das Praktikum (dazu zählen auch die Arbeitszeiten) könne weitgehend flexibel gestaltet werden. Alleiniger Grund, auf das Praktikum zu verzichten, sollte das also nicht sein.

In diesem Blogeintrag ist nur ein Teil der im Stadtarchiv Darmstadt gemachten Erfahrungen abgebildet. Mir ist es unklar, ob ich dem mir aufgezeigten Berufspfad später folgen werde, obwohl für die Tätigkeit ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und Kreativität gefragt ist. Gerade letztere ist von unermesslicher Bedeutung, um die Nützlichkeit von Archiven wieder stärker in den öffentlichen Fokus zu rücken. Dieses Ziel wurde bei mir erreicht.

Autor: Nicolas Winter


Gastbeitrag

Hallo, ich schreibe hier als Gast für das Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Meinen Namen finden Sie am Ende des von mir verfassten Textes. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search