Kriegsende vor 75 Jahren: Gedenken und Erinnern

Heute jährt sich zum 75. Mal das Ende des Zweiten Weltkrieges. Vor 75 Jahren, am 8. Mai 1945, kapitulierte die deutschen Wehrmacht bedingungslos. In den knapp sechs Jahren, die dem deutschen Überfall auf Polen am 1. September 1939 und den zwölf Jahren, die dem 30. Januar 1933 – der Machtergreifung Hitlers und dem Beginn des mörderischen NS-Regimes – folgten, waren 60 Millionen Menschen weltweit Krieg, Völkermord, Flucht und Vertreibung zum Opfer gefallen. Das umfasst noch nicht die Zahl derer, die an den Spätfolgen starben oder litten. 1933 hatten auch Darmstädterinnen und Darmstädter mit fast 50 Prozent das mörderische NS-Regime gewählt.

In Darmstadt endete der Zweite Weltkrieg bereits am 25. März 1945 mit dem Einmarsch US-amerikanischer Panzereinheiten. Die Bevölkerungszahl war zu Kriegsende nach den vier verheerenden Luftangriffen vom Herbst/Winter 1944 von 115.000 auf 50.000 reduziert. Am schlimmsten traf Darmstadt dabei die sogenannte „Brandnacht“ vom 11. September 1944. Mit fast 12.000 Toten bescherte dieser Angriff Darmstadt im Verhältnis zur damaligen Größe der Stadt eine der höchsten Opferzahlen des Zweiten Weltkriegs.

Verlegen der Gleise der Trümmerbahn und Aufräumarbeiten in der Karlstraße, Ecke Kiesstraße, Herbst 1945, StadtA DA Best. 53 Nr. 2211

Der 8. Mai steht auch in Darmstadt im Zeichen des Gedenkens an die Opfer, die durch Hass, Hetze und die Taten eines durch Propaganda verblendeten Volkes ihr Leben unbegreifliches Leid erlebten und getötet wurden. Die geistige Saat dieser Zeit ist bis heute zu spüren. Vor allem mit Blick auf die jüngsten rassistischen und antisemistischen Angriffe, insbesondere die rechtsmotivierten Morde in Hanau am 19. Februar diesen Jahres, ist es wichtig, diesen Tag heute und künftig bewusst zu begehen, sich zu erinnern und zu gedenken.

Die Pressemitteilung der Wissenschaftsstadt Darmstadt zum heutigen Gedenktag findet ihr auf der städtischen Homepage www.darmstadt.de.

Halftruck der US-Army am Ernst-Ludwig-Platz, 26. März 1945, vermutlich auf der Durchfahrt Richtung Kampfzone, StadtA DA Best. 53 Nr. 1907

Wir arbeiten hier im Stadtarchiv weiter daran, die Ausstellung zum 75. Jahrestag der Brandnacht, die im vergangenen Jahr auch hier im Haus der Geschichte gezeigt wurde, online präsentieren zu können. Sie greift auch das Ende des Krieges, den beginnenden Wiederaufbau der Stadt und das Gedenken in den darauffolgenden Jahren bis heute auf.

Bis dahin bietet euch unter anderem der Hessische Rundfunk Einblicke in das Ende des Zweiten Weltkrieges in Hessen. Der 30-minütig Film „1945 und Ich – 75 Jahre Frieden in Hessen“ kann in der Mediathek des hr abgerufen werden. Außerdem ist in zahlreichen Clips in der Mediathek und über den youtube-Kanal des hr eindrucksvolles Archivmaterial aus amerikanischen Archiven zu sehen, das hessische Städte und Landkreise nach Kriegsende zeigt. Auch Aufnahmen der Stadt Darmstadt sind dort vertreten. Die US-Filmaufnahmen zeigen das zerstörte Darmstadt und das Alltagsleben in einem Internierungslager für Frauen in der Nähe. Sehenswert sind außerdem die Beiträge in der „Hessenschau“, die sich mit dem Kriegsende in Hessen befassen und zahlreiche Zeitzeug*innen zu Wort kommen lassen. Die Aufnahmen und weitere Informationen zur Erinnerung, zum Gedenken und zur Information findet ihr auf der Homepage des Hessischen Rundfunk.

Erste Kaufhoffiliale, 1946 in einem weniger zerstörten Textilkaufhaus in der Ludwigstraße eröffnet (im Hintergrund das Schloss), StadtA DA Best. 53

Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.