Ordnen und Verzeichnen im Praktikum: Der Deutsch-Französische Krieg von 1870/71 in der Kriegssammlung des Stadtarchivs Darmstadt (Teil 2)

Nach meinem ersten Bericht zu den am Archivgut zum Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 aus der Kriegssammlung des Stadtarchivs durchgeführten Vorarbeiten komme ich nun in einem zweiten Teil zur Erschließung der Archivalien. Die Arbeit mit einem Bestand besteht auch darin, diesen für Interessierte und Forschende zumindest in einer ersten, natürlich subjektiven Weise, zu kontextualisieren. Diese intellektuelle Beschäftigung umfasste einen weiteren, zeitaufwändigen Prozess, welchen ich hier erläutern möchte.

Was ist bei der Benutzung des Bestandes, welcher im Archivinformationssystem Arcinsys online recherchiert werden kann, von besonderem Interesse und muss bei der Verzeichnung berücksichtigt werden? Ein für ein Stadtarchiv naheliegendes Vorgehen ist die Fokussierung auf Ereignisse, welche insbesondere die Stadt und das damalige „Land“ Hessen-Darmstadt betreffen. Zielgruppe dieser Arbeiten sind Personen, die sich für die Geschichte der Stadt Darmstadt interessieren und daher Material zur regionalen Geschichte in und um Darmstadt einsehen möchten. Ein gutes Beispiel hierfür ist der Zeitungsartikel eines „alten Darmstädters“, welcher 1905 einen längeren Text in der Darmstädter Zeitung veröffentlichte, in welchem er Details liefert, wie die Stadt Darmstadt die Kriegszeit von 1870/71 erlebte. Schon 1866, im Deutschen Krieg, kam es zu keinen direkten Gefechtshandlungen in Darmstadt, was sich 1870/71 wiederholte. Dennoch erwies sich die Stadt als wichtiger Durchgangsbahnhof für durchfahrende Truppenteile, welche versorgt werden mussten, und war ein wichtiger Sammelpunkt für französische Kriegsgefangene, welche nicht zuletzt das kulturelle Leben in Darmstadt für eine kurze Zeit mitprägten. Darüber hinaus mussten viele Familien Väter oder Söhne, die im Krieg kämpften, im wirtschaftlichen Leben ersetzen. Schon bald wurde die Schlacht von Gravelotte, in welcher besonders viele hessische Soldaten ihr Leben verloren, zum bestimmenden Ereignis des Krieges für die Stadt. Vor allem die „Kriegsehren- und Vereinigungs-Geschichtsschreibung“ der Nachkriegszeit sollte diesen Tag für einen nationalen Heldenepos vereinnahmen und Erinnerungsfeiern in ein schmerzensreiches, aber ruhmvolles Licht tauchen. Zur 25-Jahresfeier des Krieges wurde in Darmstadt ein großes Fest veranstaltet, zu welchem sich umfangreiches Material in der Sammlung finden lässt.

Gedenkblatt zur 25-jährigen Erinnerungsfeier, welche im Jahr 1895 in Darmstadt veranstaltet wurde, Foto: Sven Winter/ Wissenschaftsstadt Darmstadt

Aussagekräftige, aber quellenkritisch zu behandelnde Zeugnisse sind die Sammlungen der Depeschen und Telegramme. Sie nehmen alleine sechs Einzelbände ein. Neben den offiziellen Kriegsnachrichten, welche vom preußischen Polizeipräsidium veröffentlicht wurden und deshalb eine parteiische Sicht der Dinge aufzeigen, finden sich unzählige Abdrucke in lokalen und regionalen, aber auch deutschlandweiten Zeitungen. Darunter befinden sich auch weiterführende Meldungen, beispielsweise wie das Ausland, in Frankreich, Belgien, Italien, England, agierte und reagierte – natürlich zumeist aus der subjektiven Sicht der deutschen Regierungen. Heute würde man dieser Gattung von Quellen vermutlich unter „Nachrichtendienstliche Informationen“ einordnen. Sie zeigen aber, trotz dieser Einschränkung, eine weitere Facette des Kriegs, und erweitern sie um das Wissen über „das Denken in europäischen Dimensionen“. Ebenfalls in der Sammlung ist das Protokoll der 26. Sitzung im Reichstag aus dem Jahre 1870, in welcher Kanzler Bismarck alle Schuld der Regierung Preußens an der geplanten Inthronisierung des Erbprinzen Leopold von Hohenzollern in Spanien abwies und Frankreich die alleinige Schuld am Kriegsausbruch gab. Im Reichsgesetzblatt Nr. 26 vom 26. Februar 1871 wiederum lesen wir die Friedensbedingungen, welche mit Frankreich vereinbart wurden, und vor allem die Abtretung von Elsass und Lothringen an das Deutsche Reich und die Reparationszahlung über 5 Milliarden Francs, welche Frankreich an Deutschland zu leisten habe, zum Inhalt haben.

In Darmstadt selbst wurden, wie bereits im ersten Teil meines Berichts über die Arbeit an diesem Bestand erwähnt, Lazarette unterhalten, welche zur Aufrechterhaltung der Ordnung im Verlauf nur noch mit einer „Eintrittskarte“ besucht werden konnten. Unterhalten wurden sie vom „Hilfsverein für Krankenpflege“, einem frühen Vorläufer des Deutschen Roten Kreuzes. In den Archivalien finden sich zudem Erlebnisberichte eines Truppenarztes, welcher sich inmitten des Gefechts von Gravelotte und in den späteren Gefechten an der Loire befand, als auch die Berichte eines freiwilligen Krankenpflegers aus Darmstadt, welcher für die Dauer von vier Wochen in Epernay Dienst leistete und persönliche Eindrücke aus dieser Zeit schilderte. Umfangreiche Verzeichnisse über verwundete und verstorbene Soldaten aus Hessen runden diesen Teil der Sammlung ab.

Einen weiteren großen Teil der Sammlung zum Deutsch-Französischen Krieg bilden die Karikaturen und Satiren. Hierin wird zumeist das französische Militär, das Kaiserhaus Napoleons III. sowie das Agieren des französischen Parlaments negativ konnotiert. Interessante Stücke dieser Sammlung sind für mich zum einen eine Karikatur über „groteske französische Militäreinheiten“, deren“ charakterlicher und ethnischer Vielfalt“ einem Preussenbild von Gleichförmigkeit und Anstand entgegengesetzt werden. Außerdem wurde mit der Karikatur über „den nackten Turko“ das bis weit ins 20. Jahrhundert hinein wirkende rassistische Feindbild gegenüber dem Teil der französischen Armee, welcher aus schwarzen Legionären aus Nordafrika bestand, bedient.

Einordnung mit Blick auf die vorangegangenen Einigungskriege

Der Deutsch-Französische Krieg von 1870/71 war der letzte der sogenannten drei Einigungskriege. Auch über die beiden Vorangegangen findet sich ebenfalls Material in der Sammlung, was einen Blick auf das Gesamtbild dieser kriegerischen Auseinandersetzungen ermöglicht. So wurde 1864 zum Deutsch-Dänischen Krieg in Hessen zur Unterstützung des Herzogs Friedrich in Schleswig-Holstein aufgerufen. Hintergrund war die Hoffnung des Großherzogs, den Deutschen Bund mit seinen im Süden weiterhin vorhandenen Klein- und Mittelstaaten zu stärken und gegen die Großmachtinteressen Preußens und Österreichs zu verteidigen. In Darmstadt wurde in Aufrufen und Zeitungsartikeln zudem um Spenden und freiwillige Hilfskräfte für Schleswig-Holstein geworben und hierfür sogar eine Versammlung einberufen. Nachdem die beiden großdeutschen Kräfte den Krieg gewannen, wurde in Hessen weiterhin vor einem Bedeutungsverlust des Bundestags, welcher in Frankfurt tagte und sich in direkter Konkurrenz zum Reichstag in Berlin sah, und der Selbstbestimmungsrechte der kleineren Staaten gewarnt.

Öffentliche Erklärung von Großherzog Ludwig III. am 17. September 1866, Foto: Sven Winter/Wissenschaftsstadt Darmstadt

Eine Entscheidung in dieser Frage brachte der Deutsche Krieg im Jahre 1866. An der Seite Österreichs im Deutschen Bund verlor auch Hessen den Krieg in der Schlacht von Königgrätz am 3. Juli 1866. Aus den Dokumenten zu dieser Zeit ragt eine öffentliche Erklärung des Großherzogs Ludwig III. heraus. Dieser verkündete am 17. September 1866 seinem hessischen Volk, nach dem schmerzhaften „Bruderkrieg“ und den schmerzlichen Zugeständnissen nun eine Neuordnung zu wagen, welche nach seinem Willen ein gemeinsames deutsches Vaterland unter Führung Preußens zum Ziel haben solle. 1866 kam es noch nicht dazu, dies sollte erst 1871 erreicht werden. Doch aus Ludwigs Worten wird klar, dass zumindest für Hessen die Zeit der Klein- und Mittelstaaten abgelaufen war.

Das Praktikum im Stadtarchiv

Selbstredend kann ich hier nur einen Teil des gesamten Bestand benennen. Der verzeichnete Bestand kann demnächst im Archivinformationssystem Arcinsys online recherchiert und in den Lesesaal im Haus der Geschichte zur Vorlage bestellt werden, sobald dieser wieder geöffnet ist. Je nach Fragestellung und Interessen ergeben sich zu dem bearbeiteten Bestand freilich eine große Menge weiterer Fragestellungen, als die von mir hier exemplarisch behandelten.

Abschließend möchte ich auch meine ersten Erfahrungen während des Praktikums im Stadtarchiv rekapitulieren: Bislang hatte ich aus dem Studium heraus noch keinen Kontakt mit Archiven. Sammelbände, Quelleneditionen und Sekundärliteratur aus Bibliotheken waren für mich die alleinige Grundlage für das Anfertigen von Arbeiten für mein Studium. Ich möchte jedoch in Zukunft verstärkt mit archivischen Quellen arbeiten. Nun, wo ich einen ersten Einblick in die Tätigkeiten im Archiv kennengelernt habe, erschließt sich für mich auch der Zugang in ein Archiv besser, welches doch grundsätzlich anders (Stichwort Tektonik des Archivs nach Provenienz im Gegensatz zur Stichwortsuche in den Bibliotheken) arbeitet. Dies betrachte ich aber weiterhin als Ergänzung zum Literaturstudium. Interessant war die Arbeit am Bestand allemal für mich und ich möchte die Tätigkeit denjenigen empfehlen, welche sich gerne durch Berge historischen (je nach Archivgut kulturellen, ökonomischen, verwaltungstechnischen und dergleichen mehr) Materials kämpfen, dieses fachgerecht aufarbeiten und dann in einen Kontext setzen wollen. Auch wenn dies im „Hintergrund“ geschieht, so ist die Arbeit für die Nachwelt von unschätzbaren Wert.

Autor: Sven Winter


Gastbeitrag

Hallo, ich schreibe hier als Gast für das Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Meinen Namen finden Sie am Ende des von mir verfassten Textes. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.