COVID-19 und seine Auswirkungen: Eure Erfahrungen sind gefragt!

Auf einen einfachen Satz heruntergebrochen, überliefern Archive das „Allgemeine und das Besondere“. Im Moment befinden wir uns im „Besonderen“. Der Alltag, den wir kannten, ist auf den Kopf gestellt, auch hier im Archiv. Bisher haben wir euch darum gebeten, uns die Zeugnisse des Alltäglichen und Besonderen aus vergangener Zeit von euren Vorfahren, euren Vereinen, euren Gemeinschaften zu übergeben, damit wir diese für die Zukunft erhalten können. Diese Bitte gilt natürlich auch weiterhin.

Eure Erfahrungen als Teil der Geschichte

Doch wir haben noch ein weiteres Anliegen an euch. Auch die Veränderungen und Ereignisse im Moment sind natürlich von großer Bedeutung, um die Entwicklung der Gesellschaft heute zu einem späteren Zeitpunkt nachvollziehen zu können. Die Universität Hamburg hat daher eigens für eure Erfahrungen das coronarchiv eröffnet: www.coronarchiv.de

In dieses Onlineportal könnt ihr eure Erlebnisse, Gedanken, Medien und Erinnerungen zur „Corona-Krise“ einstellen. Wie hat sich euer Alltag verändert, seid ihr in einer Gruppe aktiv, die Menschen aus Risikogruppen bei Einkäufen unterstützt, schreibt ihr vielleicht gerade Abitur, habt ihr im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus Rassismuserfahrungen gemacht oder steht ihr am Ende eurer Ausbildung und müsst eigentlich Bewerbungsgespräche wahrnehmen? Wie geht es euch in der aktuellen Situation?
Werdet mit eurem ganz eigenen Erleben der aktuellen Lage teil dieser außergewöhntlichen Sammlung. Es gibt bereits einige Einsendungen aus Darmstadt, die ihr ganz einfach über die Übersichtskarte aufrufen könnt. Ihr findet das coronarchiv auch auf Twitter, Instagram, Tik Tok und Facebook.

Darüber hinaus hat die Körber-Stiftung jetzt im Rahmen des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten unter dem Titel »Geschichte für morgen. Unser Alltag in der Corona-Krise« zusammen mit dem coronarchiv zu einer Mitmach-Aktion für Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre aufgerufen. Alle eingereichten Beiträge werden an das coronarchiv übergeben und auf deren Website veröffentlicht. Die zehn besten Beiträge werden zusätzlich mit einem Buchpreis von der Körber-Stiftung ausgezeichnet. Alle wichtigen Infos findet ihr auf der Internetseite der Körber-Stiftung.

Den momentanen Alltag in Darmstadt überliefern

Natürlich könnt ihr eure Erfahrungen, jetzt und auch nach dem Ende der Pandemie, an uns weitergeben. Ganz gleich ob ihr im Moment Tagebuch schreibt, Videos in den leeren Straßen der Stadt dreht oder dort Fotos macht, ob ihr in den Darmstädter Kliniken und Krankenhäusern arbeitet, in einem Supermarkt, den Rettungsdiensten, einem Bestattungsinstitut, im Home Office oder durch die aktuelle Situation derzeit keine Arbeit habt und euren Alltag in der aktuellen Situation festhaltet, schriftlich, gemalt, analog, digital und als Ton- und Videodokument – wir freuen uns auf alle Zusendungen, die künftigen Generationen zu einem besseren Verstehen der momentanen Lage verhelfen. Gleiches gilt natürlich im Besonderen auch für Unterlagen der Vereine, die sich gerade besonders engagieren, und beispielsweise auch den neu gegründeten solidarischen Zusammenschlüssen in Darmstadt zur Bewältigung der Krise. Falls ihr dazu Fragen habt, wendet euch gerne an uns.

Auch das Hessische Landesarchiv nimmt derartige Zusendungen für die übrigen Städte und Gemeinden in Hessen an. Wenn ihr nicht in Darmstadt wohnt, könnt ihr euch außerdem auch an euer jeweiliges kommunales Archiv wenden.

Darmstädter Geschichte finden und weitergeben in Quarantäne und während Social Distancing

Möglicherweise habt ihr ja gerade jetzt die Zeit, euch zuhause die Dokumente eurer Groß- und Urgroßeltern näher anzusehen und darüber zu entscheiden, was ihr davon gerne dem Stadtarchiv übergeben möchtet. Falls ihr selbst Kinder habt, ist das ist sicher auch eine schöne Gelegenheit, mit ihnen über eure Familie und deren Geschichte, oder auch die Geschichte der Stadt Darmstadt zu sprechen. Falls eure Vorfahren in Darmstadt gewohnt haben und ihr selbst nicht viel über sie wisst, beantworten wir auch im Moment gerne eure Fragen. Schreibt uns einfach eine E-Mail. Mehr zur Geschichte Darmstadts könnt ihr auch im Stadtlexikon Darmstadt nachlesen. (Weitere Tipps für Familien zum Umgang mit der Pandemie finden sich übrigens auch im Info-Blog der Kinder- und Jugendförderung des Jugendamtes Darmstadt.)

Wir bedanken uns nicht nur bei euch dafür, dass ihr im Rahmen eurer Möglichkeiten zuhause bleibt, die Anforderungen des Social Distancing und die notwendigen Hygienevorschriften einhaltet und damit euch und andere schützt.
Unser Dank gilt auch allen, die derzeit bei den Rettungsdiensten, in der Kranken- und Altenpflege, der Kinderbetreuung, den Bildungseinrichtungen, der Lebensmittelversorgung, den Bestattungseinrichtungen und den Kolleg*innen in den verschiedenen Ämtern und Dienststellen der Wissenschaftsstadt Darmstadt, die maßgeblich an der Bewältigung der Krise beteiligt sind.

Der Lesesaal im Haus der Geschichte ist derzeit geschlossen. Weitere Informationen dazu findet ihr in einem eigenen Beitrag hier im DAblog.

Informationen zur Schließung des Lesesaals an der Eingangstür im Haus der Geschichte, Foto: Rebekka Friedrich/Wissenschaftsstadt Darmstadt

Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.