Lesesaal im Haus der Geschichte bis 19. April geschlossen

Update (20.04.2020): Die Lesesäle des Landesarchivs Hessen haben ab 20. April 2020 wieder geöffnet. Das betrifft auch den Lesesaal im Haus der Geschichte. Als Amt der Stadt Darmstadt sind wir aber nach aktuellem Stand noch bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen und eine Nutzung unseres Archivguts ist noch nicht möglich. Wir halten euch auf dem Laufenden und informieren euch, wenn sich daran etwas ändert. Nichtsdestotrotz sind wir natürlich auch weiterhin per Mail und Telefon erreichbar: Kontakt.

Zur Verhinderung der Verbreitung des SARS-CoV-2-Virus (Corona-Virus) bleibt der Lesesaal im Haus der Geschichte bis zum 19. April 2020 geschlossen. Das betrifft die Nutzung des Archivguts aller Institutionen hier im Haus (Stadtarchiv Darmstadt, Hessisches Staatsarchiv Darmstadt, Universitätsarchiv der TU Darmstadt, Hessisches Wirtschaftsarchiv). Auch die Ausstellung des Hessischen Wirtschaftsarchivs „Hessen unter Strom“ ist während dieses Zeitraums nicht geöffnet.

Das Stadtarchiv bleibt weiterhin zu den gewohnten Beratungszeiten per Mail und Telefon erreichbar. Bestellungen von Archivgut über Arcinsys und das damit verbundene Stellen von Nutzungsanträgen online ist derzeit nicht möglich. Die Recherche in Arcinsys bleibt davon unbeeinträchtigt.

Aktuelle Informationen zur Verbreitung des Corona-Virus in Darmstadt und zu den städtischen Maßnahmen zu seiner Bekämpfung findet ihr auf der Internetseite der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Auf der Seite des Amtes für Interkulturelles und Internationales sind auch mehrsprachige Flyer zu Corona (Covid-19) zusammengestellt.

Damit die Informationen zum Corona-Virus auch für alle zugänglich sind, hat die Aktion Mensch das Material in Leichter, Einfacher Sprache oder Gebärdensprache zusammengestellt.

Schutzmaßnahmen

Bitte haltet, auch um eure Mitmenschen zu schützen, folgende Schutzmaßnahmen ein:

  • Wascht euch häufig und mindestens 20 Sekunden die Hände mit Seife. Verschiedene Songs können euch helfen, die 20 Sekunden einzuhalten. Eine Auswahl findet ihr beispielsweise hier: Songs zum Händewaschen: Diese Refrains dauern 20 Sekunden. Oder wie wäre es mit Goethe zum Rezitieren beim Händewaschen?
  • Fasst euch sich nicht mit den Händen an Nase, Mund und Augen (vor allem nach Festhalten an Griffen in Bussen oder Benutzen von Türgriffen, die von vielen angefasst werden).
  • Hustet und niest nur in ein Papiertaschentuch oder die Armbeuge. Verwendet Einmal-Taschentücher und entsorgt diese nach jedem Gebrauch in einem Mülleimer.
  • Vermeidet Händeschütteln, Umarmungen und Wangenküsse. Anregungen für alternative Begrüßungsformen könnt ihr euch hier holen: Begrüßung in Corona-Zeiten
  • Beschränkt soziale Kontakte auf das absolut Notwendige und haltet ein bis zwei Meter Abstand zu anderen.
  • Reinigt/desinfiziert euer Smartphone, Handy, Tablet etc. regelmäßig.
  • Benutzt grundsätzlich nur eigene Gläser und Besteck.
  • Meidet Menschenansammlungen konsequent.
  • Vermeidet Reisen.
  • Bleibt zu Hause, wenn ihr erkrankt seid.

Denkt bitte auch an eure Angehörigen und Menschen in eurem Freundeskreis, die unter psychischen Erkrankungen leiden. Sie können durch die aktuelle Kristensituation stärker belastet werden, als ohnehin schon im Alltag. Informationen, Denkansätze und Hilfestellungen bietet unter anderem dieser übersichtliche Instagram-Beitrag von Beatrice Frasl.

Bildung und Kultur in Quarantäne oder während freiwilligem Social Distancing

Viele Archive, Museen und andere Kultureinrichtungen und Kulturschaffende weltweit bieten Inhalte im Internet an, die die Zeit während freiwilliger Isolation oder verordneter Quarantäne etwas erleichtern können. Eine Übersicht findet sich beispielsweise bei mus.er.me.ku: Vom Virtuellen Museum bis zur Digitalen Kunsthalle oder unter dem Hashtag #KulturInZeitenVonCorona auf Twitter. Etwas zum Mitmachen gibt es unter den DIY-Ideen des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg. Kostenlose Medien- und Bildungsangebote für alle, die zuhause lernen oder sich in der Isolation ablenken möchten, wurden beispielsweise in diesem Twitter-Thread von @Premiumsegment zusammengestellt.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.