meinDigitalesArchiv: eigene digitale Lebensspuren langfristig sichern

Wie organisiere ich meine Lieblingsmusik? Wie sorge ich für Ordnung in den Dokumenten, die bei der Planung und Dokumentation meines Hobbys anfallen? Und schließlich: Welche Schritte sind notwendig, um meinen digitalen Nachlass zu ordnen? Im Umgang mit den Daten und digitalen Dokumenten, die wir im Alltag erstellen und ansammeln, stellen sich vielen zu irgendeinem Zeitpunkt diese Fragen. Vertreter*innen verschiedener Gedächtnis- und Kultureinrichtungen haben sich zu einer Arbeitsgruppe zusammen geschlossen und eine Webseite entwickelt, die hier Lösungen und Hilfestellung bietet: https://meindigitalesarchiv.de/.

Organisiert hat sich die AG als Arbeitsgruppe PDA im Kompetenznetzwerk nestor, das den Aufbau der Seite auch wesentlich finanziell und ideell unterstützt. nestor wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in den Jahren 2003 bis 2009 als Forschungsprojekt gefördert. Seit 2009 wird nestor von den beteiligten Einrichungen aus Kulturerbe, Wissenschaft und Forschung selbstständig weitergeführt.

Anhand der Lebensgeschichte unterschiedlicher Generationen einer Familie und ihrer Bekannten (im Alter von 69 bis 11 Jahren) zeigt die neue Seite, wie mögliche Probleme vermieden und vorhandene Herausforderungen gemeistert werden können. Die ausgesuchten Personen haben ganz unterschiedliche Voraussetzungen im Umgang mit Technik und unterschiedliche Anforderungen an den Umgang mit ihren Daten und Dokumenten. Martha (63) hat in ihrem Hobby, Bergsteigen, viele Fotos angesammelt, bei denen sie den Überblick behalten möchte. Aber auch die bei der Familienforschung angesammelten Informationen wollen organisiert und vor allem erhalten werden. Moyenda (49) möchte die auf seinem Handy gespeicherten Dokumente, die auch seine Flucht nach Deutschland dokumentieren, erhalten. Peter (69) will die Zeit im Ruhestand nutzen und die im Laufe seines Lebens auf verschiedenen Datenträgern gesammelten Dokumente sinnvoll organisieren. Faiza (26) stellt sich die Frage, wie sie die im Rahmen Ihrer Arbeit erhobenen Forschungsdaten richtig aufbereiten und veröffentlichen kann.

Startseite des neuen Angebots www.meinDigitalesArchiv.de

Die Geschichten von Peter und Martha wurden zusammen mit den Informationen zu den Herausforderungen im Umgang mit ihren Daten bereits veröffentlicht. Es fehlen noch 6 weitere Geschichten, zu denen auch noch Vorschläge und Anregungen eingereicht werden können.

Die neue Internetseite bietet einen sehr guten Zugang für die verschiedenen Wege und Möglichkeiten, mit den Spuren des eigenen digitalen Lebens umzugehen, ganz gleich ob diese privat, beruflich oder in der ehrenamtlichen Arbeit entstehen. Die aufgeführten Hilfestellungen sind natürlich nicht nur eine gute Möglichkeit, um hier selbst den Überblick zu behalten und wichtige Informationen und Dokumente wiederzufinden. Möchte man seinen Vor- oder Nachlass seinen Nachkommen oder einem Archiv übergeben, kann eine gut organisierte Sammlung der digitalen Lebensspuren enorm dazu beitragen, diese langfristig zu sichern.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search