Verschoben: Die Kunststadt Darmstadt: Erwerbungspolitik, Netzwerke und Akteure in Darmstädter Kulturinstitutionen 1933-1945

Das Museum Künstlerkolonie bleibt vom 16.03. bis zum 30.04.2020 geschlossen, um die weitere Ausbrei­tung des Coro­na­vi­rus (COVID-19) zu verlang­sa­men. Auch alle Veran­stal­tun­gen, darunter die hier genannte Tagung, sind in diesem Zeit­raum abge­sagt.

Im Rahmen einer spannenden Veranstaltung des Instituts Mathildenhöhe im Frühjahr 2020 werden erstmals Kulturinstitutionen, Erwerbungspraxis und verantwortliche Personen während der Zeit des Nationalsozialismus in der damaligen Hauptstadt des Landes Hessen, Darmstadt, wissenschaftlich beleuchtet. Politische und administrative Rahmenbedingungen, institutionelle Verflechtungen, regionale und überregionale Netzwerke sowie Kooperationen, eingebettet in den historischen und politischen Kontext, stehen dabei im Zentrum der Betrachtung.

Die Suche nach NS-Raubgut in den Sammlungsbeständen ist eine bedeutsame und herausfordernde Aufgabe aller kulturgutbewahrenden Institutionen. In Darmstadt wird seit mehreren Jahren in verschiedenen Häusern Provenienzforschung betrieben: Herkunft und Geschichte von Sammlungsobjekten werden systematisch erforscht und dokumentiert. Über die Klärung der Objektbiografien und der Erwerbungskontexte hinaus, erweitern diese Recherchen auch die Kenntnisse zur jeweiligen Sammlungs- und Institutionsgeschichte.

Die Tagung, die in Kooperation mit der Zentralen Stelle für Provenienzforschung in Hessen und unter der Schirmherrschaft der Hessischen Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Angela Dorn, durchgeführt wird, hat zum Ziel, einen ersten Überblick über die Strukturen und Netzwerke einiger bedeutender kommunaler, staatlicher und privater Darmstädter und Mainzer Kulturinstitutionen zwischen 1933 und 1945 zu schaffen.

Wo? Haus der Geschichte Darmstadt, Karolinenplatz 3, 64289 Darmstadt

Wann? 02. April 2020, 13 bis 19 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Da die Plätze begrenzt sind, wird um eine Anmeldung gebeten. Weitere Informationen hierzu und zur Veranstaltung selbst können auf der Webseite des Institus Mathildenhöhe abgerufen werden. Das ausführliche Programm findet sich bei H-Soz-Kult. Unter anderem hält Archivleiter Dr. Peter Engels einen Vortrag mit dem Titel “Stadtmuseum und stadthistorische Sammlung 1933-1945”.

Inventarbücher des Stadtmuseums Darmstadt vor 1945, StadtA DA Best. 402

Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.