Eine Reise in die Vergangenheit: #DAvor200Jahren

Stationen und Reiseziel

200 Jahre, das klingt für viele nach einer sehr langen Zeitspanne. Wir wissen, rein logisch, dass sich von einem Tag in Darmstadt vor 200 Jahren bis zum heutigen Tag sehr viel verändert hat. Die Bevölkerungsstruktur, unser Verhältnis zur Umwelt, gesellschaftliche Entwicklungen, Technik und Medizin – in den vergangenen 200 Jahren haben sie alle einen Wandel erfahren. Wie weit wir tatsächlich von den Lebensbedingungen damals entfernt sind, lässt sich besonders gut nicht an den großen Entwicklungen, sondern im Kleinen darstellen. Denn Aspekte wie Familie, Arbeit und Wohnen sind vielen häufig näher, als politische Strukturen und technische Entwicklungen.

In unserer neuen Beitragsreihe möchten wir in diesem Jahr einen Blick auf Darmstadt vor 200 Jahren werfen. Ganz konkret suchen wir uns Kinder des Jahrgangs 1820 und verfolgen ihren Lebensweg, die Verhältnisse, in die sie geboren wurden, und wie die Stadt, in der sie aufwuchsen (oder nicht aufwachsen konnten), sich von der heutigen unterschied. Ganz bewusst möchten wir dabei keinen Schwerpunkt auf Menschen legen, die durch ihr Wirken besondere Bedeutung für die Stadtgeschichte erlangt haben. Es wird zwar auch Beiträge zu Personen geben, auf die dieses Kriterium zutrifft. Doch wir möchten auch zeigen, wie es den Menschen ging, nach denen keine Straße, kein Preis und keine Gebäude benannt ist und deren Leben nicht Einzug in das kollektive Erinnern gefunden hat. Anhand ihrer Geschichte zeigen wir exemplarisch, welchen Alltagssituationen und Lebensereignisse damalige Heiner*innen begegneten und welchen Herausforderungen sie sich stellen mussten.

Zwölf Mal begeben wir uns in diesem Jahr so auf den Weg 200 Jahre zurück in die Vergangenheit. Begleitet uns dabei, wie wir Darmstadt, seine Bewohner*innen in dieser Zeit und ihren Alltag Stück für Stück neu entdecken. Wir freuen uns auch auf eure Kommentare, Anregungen und Vorschläge, beispielsweise wenn ihr euch für einen noch nicht behandelten Bereich des damaligen Lebens besonders interessiert.

Geometrischer Plan der Großherzoglichen Residenzstadt Darmstadt, 1822, Stadt DA Best. 51 Nr. 1/1
Geometrischer Plan der Großherzoglichen Residenzstadt Darmstadt, 1822, Stadt DA Best. 51 Nr. 1/1 (Digitalisat auch auf Flickr verfügbar)

Ausrüstung

Für die Beitragsreihe greifen wir vor allem auf die Informationen der Älteren Melderegistratur (StadtA DA Best. 12/18) zurück, die um 1810 angelegt wurde, und die Einwohnerverzeichnisse in StadtA DA Best. 15 Gemeindearchiv Eberstadt. Diese werden je nach Bedarf ergänzt mit Material aus den Beständen vor 1945, darunter beispielsweise die Bestände StadtA DA 12/14 Schulwesen und StadtA DA Best. 12/1 Politische Gremien mit den Protokollen des Stadtrates. Außerdem greifen wir auf unsere umfangreiche Foto- und Plansammlung zurück, um den Blick in die Vergangenheit so anschaulich wie möglich zu gestalten oder um weitere wichtige Informationen zu ergänzen. Besonders spannend sind auch die Angaben im Darmstädter Frag- und Anzeigeblatt (StadtA DA Bibl. Z1), das einen ganz konkreten Blick in das Alltagsleben in Darmstadt ermöglicht.

Für einzelne Beiträge greifen wir außerdem auf Archivgut in anderen Archiven zurück, beispielsweise aus dem Hessischen Staatsarchiv Darmstadt oder im Zentralarchiv der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.