#HistoryMondayDA: (Gefährlicher) Spaß mit Eis und Schnee

Passend zum frischen Schnee beschäftigen wir uns im Februar zum #HistoryMondayDA mit der kalten Jahreszeit. Heute stellen wir euch daher zwei Orte in Darmstadt vor, die schon früher gerne für Winterfreizeitbeschäftigungen aufgesucht wurden.

Heute darf der Woog meist nicht mehr betreten werden, wenn er zugefroren ist. Früher jedoch war er ein beliebter Treffpunkt, sobald es frostig und die Eisfläche stark genug war. Doch was trieb die DarmstädterInnen auf den Woog? Vor allem das Eislaufen und das Eissegeln. Warm eingepackt fuhr man gemeinsam mit Freunden und Familie über den See, gestützt von den BegleiterInnen, wenn man noch nicht so sicher auf den Schlittschuhen laufen konnte. Oder man lies sich auf einem der kleinen Eissegelboote über den Woog schieben. Durch die geringe Reibung auf dem Eis konnten diese Gefährte schnell hohe Geschwindigkeiten aufbauen. Auf dem Woog war man allerdings eher gemächlich und zum Zeitvertreib unterwegs. Manchmal spielte im Hintergrund sogar eine Kapelle zur Unterhaltung.

Das Schlittschuh Fahren auf dem Woog war so beliebt, dass man sogar Postkarten mit diesem Motiv kaufen konnte, um seinen Verwandten und Bekannten Grüße aus Darmstadt zu schicken. Anders als heute üblich wurde der Grußtext nicht auf die Rückseite geschrieben, sondern direkt auf das Postkartenmotiv. So grüßt hier am 31.12.1896 die Familie Balter den Schüler Lufti Rieder mit „besten Glückwünschen zum neuen Jahr“.

Auch die Ludwigshöhe hatte einen ganz besonderen Stellenwert für SchneeliebhaberInnen. Vor allem die Rodelbahn des Hotel-Restaurants mit verschiedenen Abfahrten hatte es vielen angetan. Zwei der Abfahrten waren besonders gefährlich. Eine davon, die „Wieselschneise“ wurde von der Darmstädter Jugend auch als „Todesbahn“ bezeichnet. Nicht nur waren die Bahnen sehr steil, sondern sie wurden auch mit Wasser präpariert. Auf diesen vereisten Rodelbahnen ließen sich mit schweren Schlitten für bis zu vier Personen so hohe Geschwindigkeiten erzielen, dass es schließlich am 27.02.1909 bei einem Rennen zu einem Unglück kam. Die Schlitten, so genannte „Bob-Sleighs“, konnten bis zu 100 km/h schnell werden und flogen geradezu durch die engen Kurven der Strecke.

Überschrift eines Zeitungsartikels im Darmstädter Tagblatt vom 27.02.1969, StadtA DA Best. 64 10 h/1

Sechs Offiziere des Großherzoglichen Artilleriekorps nahmen im Februar 1909 ebenfalls an einem solchen halsbrecherischen Rennen teil. Obwohl ihr Schlitten nach ein paar Rennen nicht mehr in rodeltauglichem Zustand war, starteten sie zusätzlich noch mit sechs statt vier Personen überladen ins Tal. In einer Kurve verloren sie die Gewalt über ihr Gefährt, schossen über die Böschung hinaus und prallten gegen einen Baum. Einer der Passagiere verstarb noch an der Unfallstelle. Zwei andere erlagen ihren Verletzungen im Städtischen Krankenhaus. Zu Ehren der Opfer wurde Ihnen von Kameraden ein Gedenkstein errichtet, der auch heute noch steht.

Halsbrecherisch war auch die Skisprungschanze auf der Ludwigshöhe. Zum Glück gab es dort keine ähnlich schlimmen Vorfälle. Aber es gehörte dennoch Mut dazu, die 1938 eröffnete Anlage hinunter zu sausen. Das Rodeln auf der Bahn war allerdings „bei polizeilicher Strafe“ verboten, wie das Darmstädter Tagblatt am 07.01.1989 von der Eröffnung berichtet.

Aufnahmen der Skisprunganlage und der Rodelbahn sind im von Thomas Deuster verfassten Buch „Die Ludwigshöhe. Der Bessunger Hausberg“ (Darmstadt 2016) abgedruckt. Das Buch kann im Lesesaal im Haus der Geschichte eingesehen werden und ist über den OPAC recherchierbar.

Warum wir auf die Literatur verweisen? Im Stadtarchiv Darmstadt liegen derzeit leider keine entsprechenden Fotos der Wintersportstätten auf der Ludwigshöhe vor. Falls Sie Abbildungen von der Rodelbahn, der Skisprungschanze oder andern Winteraktivitäten in Darmstadt besitzen, freuen wir uns sehr, wenn Sie uns diese für unsere Fotosammlung zur Verfügung stellen. Schreiben Sie uns einfach einen Kommentar unter diesen Beitrag oder eine Mail an stadtarchiv@darmstadt.de.

 

Weitere Fotos aus dem winterlichen Darmstadt findet ihr übrigens auch in unserem passenden Album auf Flickr. Alle hier verwendeten und in Flickr eingestellen Abbildungen stammen aus dem Bestand StadtA DA 53.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.