Belegexemplar: Sandra Kress über die Neue Künstlerkolonie in „Denkmalpflege & Kulturgeschichte“

Nach Recherchen unter anderem auch in Archivgut aus dem Stadtarchiv hat Sandra Kress einen ausführlichen Beitrag „Zur Geschichte der Neuen Künstlerkolonie auf der Darmstädter Rosenhöhe“ in der Zeitschrift „Denkmalpflege & Kulturgeschichte“ veröffentlicht.

Atelierhäuser der Neuen Künstlerkolonie auf der Rosenhöhe um 1970, Signatur: StadtA DA Best. 53 Nr. 2441

Atelierhäuser der Neuen Künstlerkolonie um 1970, Signatur: StadtA DA Best. 53 Nr. 2441, Foto: Pit Ludwig

Sie zeichnet in ihm die Entwicklung des Parks vom Wiederaufbau bis hin zur Beendigung der Bautätigkeit auf der Rosenhöhe mit Vollendung der Siedlungshäuser 1967 nach. Dabei nimmt sie auch Bezug auf die verschiedenen gesellschaftlichen Strömungen, wie die Darmstädter Gespräche, die auf die Gestaltung der Neuen Künstlerkolonie Einfluss hatten.

 

Die Zeitschrift kann direkt vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen bezogen werden.

Der Archivgut der von 1955 bis 1967 maßgeblich am Bau der Neuen Künstlerkolonie beteiligten Wiederaufbau GmbH ist unter der Bestandssignatur StadtA DA Best. 42/1 recherchierbar.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search